Anzeige
Anzeige
1. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW begrüßt Umsatzsteuerverschiebung

Der Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW e.V., Berlin, hat die Verschiebung der geplanten Einführung der Umsatzsteuer auf Provisionen begrüßt und als einen wichtigen Etappensieg bezeichnet. Das Bundesfinanz-ministerium (BMF) hatte die zum 1. Juli 2005 geplante Regelung bis auf weiteres um ein halbes Jahr verschoben.

Bereits im Oktober 2004 hatte der Verband in einem Gespräch des AfW-Präsidenten Alexander Pohle mit der parlamentarischen Staatssekretärin im BMF Dr. Barbara Hendricks auf die Existenz bedrohenden Folgen der geplanten Regelung hingewiesen. Als Ergebnis des Gesprächs, so der AfW, entstand das Rundschreiben des BMF vom 13. Dezember 2004, in dem die Nichtanwendung der Umsatzsteuer zunächst zum 1. Juli 2005 fixiert wurde.

Durch die Kooperation mit seinen internationalen Partnern konnte der AfW belegen, dass diese Verfahrensweise ein deutscher Alleingang ohne Beispiel in der EU gewesen wäre. ?Dank des abgestimmten Vorgehens mit anderen Berufsverbänden, die sich maßgeblich auf der Ebene der Umsatzsteuerreferenten der Länder engagierten, hat die Branche in Gemeinschaftsarbeit einen entscheidenden Etappensieg errungen?, so Pohle gegenüber cash-online Das Hauptaugenmerk des AfW liege nun auf der endgültigen Verhinderung der Umsatzsteuer.

Im bevorstehenden Wahlkampf will der Verband daher alle politischen Parteien auffordern, sich für die Nichteinführung der Umsatzsteuer einzusetzen. Dazu werden wie schon bei der letzten Bundestagswahl so genannte Wahlprüfsteine mit allen für die unabhängigen Finanzberater relevanten Fragen für die Parteien erstellt. Darüber hinaus hat der Finanzdienstleisterverband ein Büro in Brüssel eingerichtet, um noch direkter auf europäischem Parkett die Interessen der deutschen unabhängigen Finanzdienstleister vertreten zu können. Als Büroleiter wurde der erfahrene Lobbyist Dr. Frank Friedrich, Repräsentant der Europäischen Handels- und Rechtsanwaltskammern im Ruhestand, gewonnen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Schwäbisch Hall reagiert auf Niedrigzins mit Rückstellungen

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall bildet Sonder-Rückstellungen, um für eine länger anhaltende Niedrigzinsphase gerüstet zu sein. Dass viele Kunden ihre Bauspar-Darlehen nicht mehr abrufen, setzt die Branche unter Druck.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...