Anzeige
Anzeige
1. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW begrüßt Umsatzsteuerverschiebung

Der Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW e.V., Berlin, hat die Verschiebung der geplanten Einführung der Umsatzsteuer auf Provisionen begrüßt und als einen wichtigen Etappensieg bezeichnet. Das Bundesfinanz-ministerium (BMF) hatte die zum 1. Juli 2005 geplante Regelung bis auf weiteres um ein halbes Jahr verschoben.

Bereits im Oktober 2004 hatte der Verband in einem Gespräch des AfW-Präsidenten Alexander Pohle mit der parlamentarischen Staatssekretärin im BMF Dr. Barbara Hendricks auf die Existenz bedrohenden Folgen der geplanten Regelung hingewiesen. Als Ergebnis des Gesprächs, so der AfW, entstand das Rundschreiben des BMF vom 13. Dezember 2004, in dem die Nichtanwendung der Umsatzsteuer zunächst zum 1. Juli 2005 fixiert wurde.

Durch die Kooperation mit seinen internationalen Partnern konnte der AfW belegen, dass diese Verfahrensweise ein deutscher Alleingang ohne Beispiel in der EU gewesen wäre. ?Dank des abgestimmten Vorgehens mit anderen Berufsverbänden, die sich maßgeblich auf der Ebene der Umsatzsteuerreferenten der Länder engagierten, hat die Branche in Gemeinschaftsarbeit einen entscheidenden Etappensieg errungen?, so Pohle gegenüber cash-online Das Hauptaugenmerk des AfW liege nun auf der endgültigen Verhinderung der Umsatzsteuer.

Im bevorstehenden Wahlkampf will der Verband daher alle politischen Parteien auffordern, sich für die Nichteinführung der Umsatzsteuer einzusetzen. Dazu werden wie schon bei der letzten Bundestagswahl so genannte Wahlprüfsteine mit allen für die unabhängigen Finanzberater relevanten Fragen für die Parteien erstellt. Darüber hinaus hat der Finanzdienstleisterverband ein Büro in Brüssel eingerichtet, um noch direkter auf europäischem Parkett die Interessen der deutschen unabhängigen Finanzdienstleister vertreten zu können. Als Büroleiter wurde der erfahrene Lobbyist Dr. Frank Friedrich, Repräsentant der Europäischen Handels- und Rechtsanwaltskammern im Ruhestand, gewonnen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...