Anzeige
Anzeige
26. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW für Verschiebung der Umsatzsteuer

Der Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW e.V., Berlin, hat in der Branche umlaufende Gerüchte, die ab 1. Juli 2005 anstehende Umsatzsteuer auf Finanzdienstleistungen sei bis zum 31. Dezember 2005 verschoben, vorerst nicht bestätigt. Der AfW sei über diesen Sachverhalt informiert worden, will sich jedoch erst nach offizieller Bestätigung durch das Bundesministerium der Finanzen dazu äußern.

Der AfW zählt zu den schärfsten Kritikern der neuen Umsatzsteuerpflicht für Berater und Vermittler. ?Wir haben in zahlreichen Gesprächen mit dem Bundesministerium der Finanzen und Mitgliedern des Bundestages auf die Unvereinbarkeit dieser Umsatzsteuer mit EU-Recht und auf die existenzbedrohenden Folgen hingewiesen?, erläutert AfW-Präsident Alexander Pohle.

Den Finanzausschuss des Bundestages bestückte der AfW fortlaufend mit Informationen befreundeter Berufsverbänden in den anderen EU-Mitgliedstaaten. Das Hauptargument Pohles: ?Deutschland schafft mit dieser Umsatzsteuer dem Finanzplatz Deutschland und uns als freien Finanzdienstleistern erhebliche Wettbewerbsnachteile.?

Die Verschiebung der Umsatzsteuer, die der AfW gleichwohl erwartet, wäre bereits der zweite Etappensieg in dieser Sache. Der erste Etappensieg wurde laut AfW bereits im Oktober 2004 erzielt, als auf Intervention des Verbandes hin die vorläufige Nichtanwendung der Umsatzsteuer auch rückwirkend bis einschließlich Juni 2005 erkämpft wurde.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...