Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin stoppt Vertrieb eines GbR-Fonds

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der IFF AG Zukunftsunternehmen für Investment, Fonds, Finanzen i.G. (IFF AG i. G.), Hof, und der Ravena Finanz Management AG, München, den Vertrieb des Multi Advisor Fund I GbR, München, untersagt.

Grund laut BaFin: Die Beteiligungsverträge sahen vor, das Anlagekapital über die Fondsgesellschaft in der Rechtsform einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) unter anderem in Anteile zugelassener Investmentfonds zu investieren.

Die Vermittlung solcher in Investmentfonds investierender GbR-Beteiligungen stellt laut BaFin eine erlaubnispflichtige Anlagevermittlung dar, die nicht unter die gesetzliche Ausnahmeregelung für Investmentfondsvermittler fällt. Denn im Unterschied zu einer direkten Anlage in Investmentfonds besteht für den Anleger durch den GbR-Beitritt ein erhöhtes Risiko, da Gesellschafter einer GbR grundsätzlich mit ihrem gesamten Privatvermögen für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft haften.

?Weder die IFF AG i. G. noch die Ravena Finanz Management AG besitzen die erforderliche Erlaubnis zum Erbringen der Anlagevermittlung?, schreibt die BaFin in einer Mitteilung. ?Die Untersagungsverfügungen waren erforderlich, da die beteiligten Unternehmen nicht bereit waren, die unerlaubte Anlagevermittlung freiwillig einzustellen.?

Ob sich Vertriebe weiterer GbR-Fonds, die ebenfalls in Investmentfonds investieren, im Visier der BaFin befinden, wollte ein Sprecher der BaFin gegenüber cash-online nicht angeben. ?Rechtlich gleich gelagerte Fälle werden auch gleich behandelt?, sagt der BaFin-Sprecher. Die Behörde habe allerdings nicht die Möglichkeit, selbständig auf die Suche nach Verdachtsfällen zu gehen. Sie sei vielmehr auf Hinweise aus der Branche angewiesen.

Hintergrund: Hinter der IFF AG verbirgt sich die frühere Futura Finanz. Die Vertriebsgesellschaft von Michael Turgut war maßgeblich an der Vermittlung des Master Star Fund (MSF) der Deutsche Anlagen, Berlin, beteiligt. Gegen den MSF war die BaFin Mitte dieses Jahres ebenfalls vorgegangen. Mit dem Verweis auf unerlaubt getätigte Finanzkommissionsgeschäfte untersagten die Aufseher dem Fonds die Geschäftstätigkeit. Zudem wurde die Abwicklung der Fondsgesellschaft angeordnet.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...