Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankmanagergehälter wachsen langsam

Die Gehälter leitender Angestellte in der Finanzbranche stiegen im Jahr 2005 um 3,3 Prozent.
Im Durchschnitt erzielte ein Manager der ersten Führungsebene unter dem Vorstand ein Jahresgesamtgehalt von 108.000 Euro (2004: 105.000 Euro) und auf der zweiten Ebene 83.000 Euro (2004: 80.000 Euro).
Dies sind Ergebnisse der Vergütungsstudie ?Leitende Angestellte in Banken 2005?, durchgeführt von der Managementberatung Kienbaum, Gummersbach.

?In der aktuellen wirtschaftlichen Lage ist flexibles, unternehmerisches Denken und Handeln sowie eine hohe Einsatzbereitschaft aller Mitarbeiter, vor allem aber der Führungskräfte unabdingbar. Eine angemessene Vergütung ist ein entscheidender Parameter dafür, dass sich leistungsstarke Manager engagiert für die Unternehmensziele einsetzen. Führungskräftevergütung, die sich aus festen und variablen Bestandteilen zusammensetzt, ist dabei die effektivste Vergütungsform, die zugleich hohe Motivation erzeugt?, so Christian Näser, Mitglied der Geschäftsführung bei Kienbaum.

An der Studie beteiligten sich insgesamt 110 Kreditinstitute, die Daten zu 2.016 Positionsinhabern meldeten. Ausschlaggebend für die Höhe der Vergütung ist neben der ausgeübten Funktion auch die Bankart des Instituts. Die höchsten Gehälter werden bei Privatbanken erzielt, während Führungskräfte der Genossenschaftsbanken am wenigsten verdienen. Dabei ist die Spannbreite der Jahresgesamtbezüge außerordentlich groß: sie reicht von unter 40.000 Euro bis über 200.000 Euro.

Der Trend zur variablen Vergütung setzt sich fort, da die Verbindung von Vergütungshöhe und Erfolg des Unternehmens die Identifikation der Führungskräfte mit den Zielen des Kreditinstituts steigert. Auf der ersten Führungsebene sind 73 Prozent der Führungskräfte tantiemenberechtigt. Für sechs Prozent fiel die Bonuszahlung 2004 wegen Nichterreichung der Ziele aus. Wird der Bonus ausgezahlt, so kann der variable Gehaltsanteil je nach Art der Bank durchschnittlich zwischen 7.000 und 35.000 Euro betragen. Die Größe der Bank ist dabei einer der entscheidenden Parameter für die Gehaltshöhe. Je größer das Unternehmen ? gemessen an Bilanzsumme oder Beschäftigtenzahl ? desto höher die Bezüge der Führungskräfte. Führungspositionen in größeren Instituten sind komplexer angelegt, stellen höhere Anforderungen und sind mit höherer Verantwortung für Erfolgsfaktoren, Budgets und Personal verbunden. So verdient laut Studie eine Führungskraft der ersten Ebene in einer öffentlich-rechtlichen Bank bei einer Bilanzsumme von 500 bis 1.000 Million Euro durchschnittlich 65.000 Euro, während sein Kollege in einer Bank mit einer Bilanzsumme über 5.000 Millionen Euro durchschnittlich 130.000 Euro verdient.

Neben der jeweiligen Bankgröße wird in der Finanzbranche auch Berufs- und insbesondere Führungserfahrung entsprechend honoriert. Führungskräfte der ersten Ebene sind im Durchschnitt 46 Jahre, gehören seit 15 Jahren ihrer Gesellschaft an und sind seit sechs Jahren in ihrer derzeitigen Position. Verdient ein 30 bis 35 Jahre alter Manager in einer Privatbank 129.000 Euro, so erhält sein 55 bis 60 Jahre alter Kollege 162.000 Euro. Hingegen verdient ein 30 bis 35 Jahre alter Manager bei einer Genossenschaftsbank lediglich 78.000 Euro.

Die Vergütungsstudie ?Leitende Angestellte in Banken? ist für 850 Euro plus Mehrwertsteuer direkt bei der Kienbaum Vergütungsberatung, Gummersbach, erhältlich.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...