Anzeige
Anzeige
3. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Banken bauen Außendienst aus

Deutschlands Banken setzen in den kommenden drei Jahren verstärkt darauf, ihre Kunden im eigenen Heim zu besuchen und zu beraten. Mehr als zwei Drittel der Kreditinstitute wollen bis zum Jahr 2007 in den Außendienst mehr Geld investieren als bisher. Das belegt der ?Branchenkompass Kreditinstitute?, eine aktuelle Studie der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut auf Basis einer Forsa-Umfrage unter 100 Top-Managern deutscher Kreditinstitute.

Hintergrund ist, dass vor allem das margenstarke Geschäft mit der Vermögensplanung und der privaten Altersvorsorge in Deutschland weiter anziehen wird. In vielen Instituten hat sich im Zuge dessen die Erkenntnis durchgesetzt, dass der Vertrieb dieser beratungsintensiven Produkte durch einen hauseigenen Außendienst Erfolg versprechend ist. Die Banken begegnen damit dem zunehmenden Wettbewerb durch freie Finanzvertriebe und Makler, heißt es in der Studie. Zugleich unterscheidet die intensive Außendienstberatung einen Anbieter vom Discountsegment oder von Direktbanken.

Bereits im Vorjahr war die private und persönliche Kundenberatung für margenstarke Produkte die am stärksten verbreitete Vertriebsinvestition bei deutschen Banken: Fast neun von zehn Befragten wollten sie ausbauen. Einen besonderen Sprung macht in diesem Jahr nun der Außendienst: Während im Jahr 2004 nur wenig mehr als die Hälfte der Kreditinstitute diesen Bereich ausbauen wollte, sind es nun gut zwei Drittel.

Der Außendienst kommt nicht nur im Privatkundengeschäft verstärkt zum Einsatz: Spezialisten für Unternehmen sollen ihre Kunden häufiger als bislang besuchen. Kreditinstitute mit Schwerpunkt Firmengeschäft investieren mit 73 Prozent sogar noch etwas mehr in den Außendienst als Banken, die auf Privatkunden spezialisiert sind. Vergleichsweise selten wollen indessen mit 58 Prozent die Sparkassen den Außendienst stärken. Die Genossenschaftsbanken setzen dagegen mit 79 Prozent besonders intensiv auf diese Schiene des Vertriebs.

Der Branchenkompass Kreditinstitute ist eine regelmäßige Studie der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting und des F.A.Z.-Instituts. Für die diesjährige Untersuchung hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa 100 Führungskräfte aus 100 der größten Kreditinstitute Deutschlands zu den Branchentrends sowie zu Strategien und Investitionszielen bis zum Jahr 2007 befragt.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...