Anzeige
19. August 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche bei CFA-Prüfung erfolgreich

Von den 58.907 Kandidaten, die sich im Juni 2005 weltweit zu einer der drei Prüfungsstufen zum Chartered Financial Analyst (CFA) eingefunden hatten, haben 48 Prozent ihr Examen bestanden. Die Erfolgsquote der 962 Finanzfachleute in Deutschland, die in Frankfurt und München die CFA-Prüfung antraten, betrug für alle drei Prüfungslevel 63 Prozent. Der CFA ist ein internationaler Fachabschluss für Finanzexperten.

Die dritte und entscheidende CFA-Prüfung absolvierten weltweit 6.083 (55 Prozent) der 11.106 Kandidaten erfolgreich. Dies berichtet das CFA Institute, ein nichtkommerzieller Berufsverband von Finanzexperten mit weltweit über 76.000 Mitgliedern, der das Chartered Financial Analyst Examen verwaltet und durchführt.

Um den CFA-Titel zu erlangen, müssen die Kandidaten drei aufeinander aufbauende, jeweils sechsstündigen Prüfungen bestehen. Durchschnittlich benötigen die Anwärter vier Jahre bis zum Abschluss. Die erfolgreichen Teilnehmer des dritten Examenslevels erhalten ihren CFA-Titel im Oktober 2005. Voraussetzung für den Titel ist neben der erfolgreichen Prüfung eine mindestens dreijährige (ab 2006: vierjährige) Berufserfahrung in der Finanzbranche. Außerdem muss sich der CFA Charterholder schriftlich verpflichten, die ethischen Grundsätze und Standesrichtlinien des CFA Institutes einzuhalten.

Während das Level I-Examen zweimal im Jahr angeboten wird, finden die Prüfungen zuLevel II und III jeweils nur einmal im Jahr statt. Zu den Prüfungsthemen gehörenethische und professionelle Standards, Wertpapieranalyse und -bewertung, Bilanzanalyse,quantitative Methoden, Volkswirtschaft, Corporate Finance, Portfolio-Management undPerformance-Messung. Das CFA Institute empfiehlt für jedes Examen eine Vorbereitungszeit von mindestens 250 Stunden.

Iris Uhlmann, CFA, Sprecherin des deutschen Lokalverbands German CFA Society, kommentiert die Examensergebnisse. ?Wir freuen uns über die sehr gute Erfolgsquote der Absolventen in Deutschland. Mit dem CFA-Abschluss erhöhen Finanzfachleute ihre Karrierechancen. In Deutschland ist der CFA-Titel bei Arbeitgebern in der Investmentbranche sehr beliebt, da er für Kompetenz und Integrität bürgt?.

Zu den Unternehmen mit der höchsten Zahl an CFA-Charterholdern gehören dieDeutsche Bank, Barclays Group, CIBC, Fidelity Investments, The Goldman SachsGroup, Merrill Lynch, Royal Bank of Canada, UBS. Gegenwärtig gibt es weltweit mehr als 64.000 CFA-Charterholder in 119 Ländern. Nach der Verleihung der Titel im Oktober 2005 an die erfolgreichen neuen 6.083 Finanzexperten werden es voraussichtlich über 70.000 CFA-Charterholder sein.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...