Anzeige
Anzeige
19. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVA: Studium zum Versicherungsmakler

Die Deutsche Versicherungsakademie (DVA), München, bietet erstmalig einen bundeseinheitlichen Expertenstudiengang zum ?Geprüften Versicherungsmakler? an. Der Studiengang dauert berufsbegleitend zwölf Monate und umfasst 360 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten. Entwickelt wurde der Studiengang zusammen mit dem Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM), Hamburg/München.

Als Branchenakademie will die Deutsche Versicherungsakademie (DVA) mit diesem neuen Abschluss einen Meilenstein in der Maklerqualifizierung setzen. Hintergrund: Aufgrund der EU-Vermittlerrichtlinie werde sich die berufliche Existenz der Versicherungsmakler in Deutschland stark verändern. Vertriebe müssten sich heute mehr denn je dem Konflikt zwischen dem Ziel ?Kostensenkung? einerseits und dem gestiegenen und weiter steigenden Anspruch des Kunden an Qualität, Dienstleistung und Service andererseits stellen.

Daher werde für Makler neben der Fachkompetenz in den Bereichen des Risikomanagements sowie den juristischen und betriebswirtschaftlichen Themenfeldern der Bereich der Management- und Vertriebskompetenz immer bedeutsamer. Genau diese Felder deckt der neue Studiengang ab.

Die erste Qualifizierungsreihe startet im November 2005 in Berlin und Hamburg. In 2006 soll der Studiengang auch in anderen großen Städten angeboten werden. Er kostet 2.700 Euro mehrwertsteuerfrei, die Prüfungsgebühr beträgt weitere 200 Euro zuzüglich der Mehrwertsteuer.

Zur Prüfung zugelassen wird, wer Versicherungskaufmann IHK ist und mindestens zwei Jahre Praxiserfahrung aufweist oder Träger des Versicherungsfachmann BWV mit mindestens drei Jahren Praxiserfahrung. Versicherungsfachwirte IHK und Versicherungsbetriebswirte DVA werden ohne Mindestpraxis zugelassen. Wer über keinen der genannten Titel verfügt, muss hingegen mindestens vier Jahre Berufserfahrung aufweisen, um zur Prüfung zugelassen zu werden.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...