Anzeige
Anzeige
19. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ebs bietet Private Equity-Studium

Die ebs Finanzakademie, Oestrich-Winkel, ein Weiterbildungsinstitut der European Business School International University Schloss Reichartshausen, offeriert eine neues Weiterbildungsangebot zur Anlageklasse Private Equity auf universitärem Niveau.
Das Kompaktstudium Private Equity ist für Personen konzipiert, die Erfahrungen im Bereich der Anlageberatung und -vermittlung, der Vermögensverwaltung, im Financial Planning oder im Estate Planning haben. Als Zielgruppe des Studiengangs werden Anlage- und Kundenberater, Vermögensverwalter, Beteiligungsmanager, Spezialisten im Bereich Wealth Management, von Stiftungen und Family Offices, aus Versicherungsgesellschaften und Pensionskassen sowie vermögende Privatkunden genannt.

Das Kompaktstudium Private Equity wurde von der ebs und dem Bundesverband Alternative Investments e. V. (BAI), Bonn, entwickelt. Es vermittelt breit gefächertes Wissen über den Investmentprozess, die Auswahl von Fonds und die Prospektanalyse sowie die rechtlichen und steuerlichen Implikationen der Anlageklasse Private Equity. ?Nur wer die Mechanismen der Private Equity-Industrie kennt, kann Anleger zielführend beraten?, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, ebs Finanzakademie.

Erfolgreiche Absolventen tragen den Titel Private Equity-Advisor (ebs/BAI). Der neue Studiengang startet am 13. März 2006. Die Studiendauer des Kompaktstudiums beträgt insgesamt sieben Tage ? eine Blockwoche von fünf Tagen und ein Wochenende. Die Gruppengröße wird auf rund 40 Teilnehmer je Kurs beschränkt. Die Studiengebühren belaufen sich auf 2.950 Euro plus MwSt. Absolventen des Kompaktstudiums Hedgefonds zahlen 2.500 Euro, Mitglieder des BAI 2.700 Euro, jeweils zuzüglich MwSt. Information und Anmeldung über die ebs Finanzakademie, eMail: info@ebs-finanzakademie.de.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...