Anzeige
21. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EOS expandiert nach Griechenland

Die EOS Gruppe, Hamburg, setzt ihre Expansionsstrategie fort: Der international aufgestellte Financial-Services-Anbieter hat die Mehrheit an dem griechischen Finanzdienstleister Europe Matrix Financial Services S.A. übernommen. Damit tritt EOS in den griechischen, mazedonischen, bulgarischen und serbischen Markt ein.

Mit der neuen Mehrheitsbeteiligung stärkt die EOS Gruppe insbesondere die Marktposition in ihrem umsatzstärksten Geschäftsfeld Forderungsmanagement: “Wir erschließen in diesem Segment als erster internationaler Anbieter den griechischen Markt – ein wichtiger strategischer Wettbewerbsvorteil”, erläutert Hans-Werner Scherer, Vorstandsvorsitzender der EOS Gruppe. “Mit Griechenland erhalten wir Zugang zu einem Telekommunikationsmarkt mit Potenzial, eine wichtige Branche unseres Kundenportfolios.” Der Financial-Services-Anbieter bringt in die neue Kooperation Kompetenzen in seinen drei großen Geschäftsfeldern Forderungs-, Liquiditäts- und Informationsmanagement ein. Er will im Rahmen der neuen Zusammenarbeit vorrangig Cross-Border-Geschäfte realisieren.

Europe Matrix Financial Services, schwerpunktmäßig im Bereich Forderungsmanagement tätig, zählt insbesondere Handelsunternehmen und Kreditinstitute wie die National Bank of Greece und die EFG Eurobank Ergasias zu ihren Kunden. Auf Basis eines wachsenden Kundenstamms ist das Unternehmen in den vergangenen Jahren erfolgreich expandiert: Im Balkanmarkt erzielt es rasant wachsende Gewinne im Segment der Kreditindustrie.

Die EOS Gruppe ist neben Deutschland und den vier neuen Ländern in den USA, der Schweiz, der Niederlande, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, der Türkei, Ungarn, Großbritannien, Österreich und Rumänien vertreten. Weltweit betreut EOS über 20.000 Kunden – neben Telekommunikationsanbietern namhafte Banken, Versicherungen, Industrie- und Handelsunternehmen sowie Energieversorger.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...