Anzeige
Anzeige
17. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In neun Monaten zum ?Fachberater IHK?

Der Berliner Qualifikationsspezialist Going Public! bietet zum 1. Mai 2005 einen neuen Einstieg in sein ?Intensiv-Studienmodell?, das in neun anstelle von zwölf Monaten zum öffentlich-rechtlichen Abschluss Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK) führt.

Dabei besuchen die zukünftigen Fachberater komprimierte Seminarblöcke in planbaren Abständen. Diese Intensiv-Seminare dauern jeweils zwei und drei Tage. Eine Vorbereitung auf die einzelnen Themen findet im internet-unterstützten Selbststudium statt. Dieser Berufsbegleitende Studiengang kann an zwölf Standorten bundesweit besucht werden und kann anschließend mit dem Vertiefungsteil zum ?Fachwirt für Finanzberatung (IHK)? ergänzt werden.

Der Studiengang zum Fachwirt ist grundsätzlich förderfähig nach dem Meister BAföG. Laut Unternehmensangaben ist bis sechs Wochen vor Beginn des Vertiefungsteils im Februar 2006 der Vertiefungsteil-Vetrag kündbar. ?Wenn bis dahin der Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK) als für die Vermittlerrichtlinie ausreichende Qualifikation anerkannt wird, womit wir rechnen, kann demnach jeder Teilnehmer, der die Kenntnisse des Vertiefungsteils nicht benötigt und auch auf die grundsätzliche Förderfähigkeit nach dem Meister-BAföG verzichten will, bereits nach dem Fachberater-Grundlagenteil aufhören,? erläutert Frank Rottenbacher, Going Public-Geschäftsführer, die Flexibilität des Modells.

Statt der Studiengebühr von insgesamt 3.990 Euro (je 1.995 Euro für den Grundlagen- und den Vertiefungsteil) reduziert sich die Studiengebühr bei Buchung beider Teile auf 3.790 Euro. Die Studiengebühr ist zahlbar in zwei oder 20 Raten; Prüfungsgebühren sind bei der prüfenden IHK gesondert zu entrichten. Im Preis enthalten sind Literatur (beide Bände “Praxiswissen Finanzdienstleistungen” und das Buch “Finanzberatung für gewerbliche Kunden”) und Skripte sowie die Internetbetreuung (betreuter Chat-Room und Forum sowie über 1.400 Übungsaufgaben). Die Fortbildung ist von der Umsatzsteuer befreit.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...