Anzeige
23. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jung, DMS & Cie. will Vollbank kaufen

Die Jung, DMS & Cie. Gruppe, Wiesbaden, will eine Mehrheitsbeteiligung an einer Vollbank erwerben. Diese soll künftig das Fondsgeschäft als Einkaufskommissionärin abwickeln können und Jung, DMS & Cie. in die Lage versetzen, den angeschlossenen Vertriebspartnern auch künftig Provisionen für die Vermittlung von Investmentfondsanteilen umsatzsteuerfrei auszukehren.

Wie das Unternehmen betont, seit der Erwerb einer Bank eine große Chance für die Entwicklung der Geschäftstätigkeit der angeschlossenen Vertriebspartner. Denn künftig könnten diese ihren Kunden damit Produkte und Abwicklungsmöglichkeiten anbieten, die bisher noch an einer fehlenden aufsichtsrechtlichen Lizenz oder an der technischen Umsetzung scheitern. Um für die Zukunft möglichst flexibel zu sein, ist daher auch nicht nur eine Wertpapierhandelsbank, sondern eine Mehrheitsbeteiligung an einem Einlagenkreditinstitut mit den für das Retailgeschäft erforderlichen Erlaubnissen (?Vollbank?) geplant.

Der Erwerb der Bank wird über eine Kapitalerhöhung in der Finanzholding der Jung, DMS Cie. Gruppe finanziert, in der die Eigentümer der Jung, DMS & Cie. AG – Christian Angermayer, Peter Brumm, Andreas Lange, Ralph Konrad, Dr. Klaus Jung und Dr. Sebastian Grabmaier – ihre Eigentümerinteressen gebündelt und in die sie vor einigen Wochen nochmals mehrere Millionen Euro Eigenkapital investiert haben. Gleichzeitig wurdendie Fremdverbindlichkeiten auf Null zurückgeführt. Diese Finanzholding wurde zuvor von ?JDC Group AG? in ?Aragon AG? umfirmiert, so dass die Aragon AG nun 100-prozentige Aktionärin der Jung, DMS & Cie. AG ist undauch die Mehrheitsbeteiligung an der neuen Bank halten soll.

In der Jung, DMS & Cie. AG sind derzeit mehr als 6.500 freie Finanzdienstleister in Deutschland und Österreich angeschlossen. Das Leistungsspektrum im Produktbereich umfasst mehr als 300 Produktgesellschaften aus dem Investment-, Beteiligungs und Versicherungsbereich. Das vermittelte Anlagevolumen im Investmentgeschäft beträgt 2,8 Milliarden Euro.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...