Anzeige
31. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstand finanziert klassisch

Mittelständler entscheiden sich weiterhin vornehmlich für die klassischen Finanzierungsinstrumente. Dabei sind insbesondere Faktoren wie die Liquiditätssicherung, die Kreditvergabebereitschaft und -konditionen der Hausbank sowie Flexibilität ausschlaggebend. So die Ergebnisse der ersten Erhebung des ?EOS Finanzpanels?. Langfristig soll die regelmäßige Umfrage der Hamburger EOS Gruppe zusammen mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die Finanzierungstrends im Mittelstand beleuchten. Daten von über 70 mittelständischen Unternehmen wurden erfasst.

Neben der Innenfinanzierung durch einbehaltene Gewinne führen der kurz- und langfristige Bankkredit im Fremdkapitalbereich das Ranking der Finanzierungswege an – gefolgt von Leasing sowie von Lieferantenkrediten. Insbesondere die Baubranche schenkt dabei Krediten und Leasing erhöhte Aufmerksamkeit, während entsprechende Prioritäten im Produzierenden Gewerbe und in der Dienstleistungsbranche aufgrund ihrer Heterogenität nicht zu erkennen sind.

Etwa die Hälfte der befragten Unternehmen nennt die Liquiditätssicherung als einen wichtigen Einflussfaktor bei ihren Finanzentscheidungen. Ferner gibt etwa jedes dritte der befragten Unternehmen an, in erhöhtem Maße von der Kreditvergabebereitschaft beziehungsweise den Kreditkonditionen der Hausbank beeinflusst zu sein, dicht gefolgt von den Faktoren Flexibilität und Branchenkonjunktur.

Allerdings spielen die genannten Einflussfaktoren beim tatsächlichen Finanzierungsverhalten der Unternehmen nicht die entsprechende Rolle. Werden diese Faktoren nämlich mit dem wirklichen Finanzierungsverhalten der Unternehmen verknüpft, kommt etwa der Unabhängigkeit von externen Kapitalgebern eine weitaus höhere Bedeutung zu. So zeigten die Unternehmen der Befragung insgesamt ein “Pecking-Order-Verhalten”. Ihre Finanzierungsentscheidungen sind darauf ausgerichtet, externe Finanzgeber weitestgehend von Informationen und Mitwirkung am Unternehmensgeschick auszuschließen. Damit lassen vor allem auch eigenkapitalstarke Unternehmen eine hohe Präferenz für die Gewinnthesaurierung erkennen.

Das EOS Finanzpanel untermauert, dass insbesondere kleine Unternehmen mit einem Jahresumsatz von unter fünf Millionen Euro besonderen Herausforderungen bei der Finanzierung ausgesetzt sind: Bei einer geringen Innenfinanzierungskraft sind sie in hohem Maße von der Kreditverfügbarkeit und den Kreditkonditionen der Hausbank abhängig.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...