Anzeige
Anzeige
23. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP erwartet mehr Gewinn

Der Heidelberger Finanzdienstleister MLP hat positive Neunmonatsergebnisse veröffentlicht. Das Ergebnis vor Steuern und Veräußerungsergebnis (EBT) stieg gegenüber dem Vorjahr um 61 Prozent auf 82,6 Millionen Euro. Der Konzernüberschuss legte ohne Berücksichtigung des Verkaufs der beiden Versicherungstöchter um 62 Prozent auf 50,2 Millionen Euro zu. Inklusive des Beitrags aus dem Verkauf (124,6 Millionen Euro) liegt der Überschuss bei 174,8 Millionen Euro.

Die Gesamterträge sind jedoch um fünf Prozent auf 348,3 Millionen Euro leicht zurückgegangen. Aufgrund des Verkaufs der MLP Lebensversicherung AG und der MLP Versicherung AG sind die Erträge der beiden Tochtergesellschaften in den Gesamterträgen nicht mehr enthalten. “Die Finanzdienstleistungsbranche befindet sich 2005 in einem tief greifenden Umbruch, der mit großen Herausforderungen verbunden ist”, sagt MLP-Vorstandsvorsitzender Uwe Schroeder-Wildberg. Dennoch lägen – ohne Berücksichtigung der verkauften Versicherungstöchter – die Gesamterträge mit 127,5 Millionen Euro erstmals in diesem Jahr deutlich über dem Vorjahresergebnis.

Den größten Anteil daran hatte das in der MLP Finanzdienstleistungen AG zusammengefasste Maklergeschäft. Die Erträge aus diesem Bereich legten im dritten Quartal leicht auf 105,1 Millionen Euro zu. Auf Neun-Monats-Basis ergibt sich jedoch ein Rückgang von acht Prozent auf 286,4 Millionen Euro. Die Zahl der MLP-Berater ist seit Jahresbeginn um 37 auf 2.583 gestiegen. Den ursprünglich anvisierten Anstieg um rund 200 Berater bis Jahresende wird MLP daher voraussichtlich nicht erreichen. Ziel bleibt, bis Ende 2007 rund 3.000 Berater zu beschäftigen. Die Zahl der Kunden gibt MLP mit 640.000 an.

MLP hat den Verkauf der beiden Töchter MLP Lebensversicherung AG und MLP Versicherung AG Ende September abgeschlossen und beteiligt die Aktinäre an der Transaktion. Neben einem Aktienrückkaufprogramm, das im Dezember beginnt und beim derzeitigen Aktienkurs rund 180 Millionen Euro oder bis zu zehn Prozent des Grundkapitals umfasst, werden Vorstand und Aufsichtsrat der kommenden Hauptversammlung vorschlagen, eine Sonderdividende in Höhe von 30 Cent je Aktie auszuschütten. Das Gesamtvolumen beträgt rund 32 Millionen Euro.

Mit über 35.000 bis Ende September vermittelten Basisrenten sieht sich MLP an einer Spitzenposition im Vertrieb des neuen, staatlich geförderten Vorsorgeproduktes. Auch die Riester-Rente werde im Gesamtjahr bei den von MLP vermittelten Vorsorgeprodukten eine bedeutende Rolle einnehmen, heißt es. Die Gesamtjahresprognose wurde von bislang 100 Millionen Euro auf 110 Millionen Euro Gewinn vor Steuern angehoben.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...