Anzeige
Anzeige
11. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP kauft Aktien zurück

Wenige Wochen nach dem Abschluss des Verkaufs der beiden Versicherungstöchter haben Vorstand und Aufsichtsrat der MLP AG über die Verwendung der liquiden Mittel entschieden. Demnach beginnt am 1. Dezember 2005 der Rückkauf eigener Aktien, für den die ordentliche Hauptversammlung bereits im Juni 2005 ihre Ermächtigung erteilt hatte. Bis 20. Dezember 2006 will MLP bis zu zehn Prozent des Grundkapitals (maximal 10.864.069 Aktien) über die Börse erwerben. Dies entspricht beim aktuellen Aktienkurs einem Volumen von rund 170 Millionen Euro. Die Aktien sollen nach Beendigung des Rückkaufprogramms eingezogen werden. Ziel der Rückkäufe sei es, die Bilanzstruktur zu verbessern und überschüssige Liquidität an die Aktionäre auszuschütten.

“Die Maßnahme zeigt unser Vertrauen in die hervorragenden Zukunftsperspektiven von MLP und führt zu einer deutlichen Optimierung der Eigenkapitalstruktur”, sagt Vorstandsvorsitzender Uwe Schroeder-Wildberg. Neben dem Rückkaufprogramm plant MLP die Aktionäre über die Ausschüttung einer Sonderdividende in Höhe von 30 Cent je Aktie an der Veräußerung der Tochtergesellschaften MLP Lebensversicherung AG und MLP Versicherung AG zu beteiligen. Die Sonderdividende umfasst ein Gesamtvolumen von 32 Millionen Euro. “Beide Entscheidungen untermauern unsere Unternehmenspolitik, die Aktionäre angemessen am Erfolg von MLP zu beteiligen”, sagt Schroeder-Wildberg.

Zudem will MLP kurzfristig sämtliche bestehenden Factoring-Verträge im Gesamtvolumen von rund 115 Millionen Euro endgültig ablösen und damit sein Zinsergebnis verbessern. Bereits Ende des Jahres 2002 hatte MLP im Rahmen einer veränderten Bilanzpolitik die wirtschaftlichen Auswirkungen der Factoring-Geschäfte durch eine Rückstellung in Höhe von 120 Millionen Euro neutralisiert. Diese soll nun vollständig und ergebnisneutral aufgelöst werden.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...