Anzeige
27. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB plant Börsengang

Die Kölner OVB will im nächsten Jahr an die Börse. Das sagte OVB-Vorstandsvorsitzender Michael Frahnert gegenüber der Tageszeitung ?Die Welt?. “Die derzeitigen Planungen laufen auf Mai oder Juni 2006 hinaus”, so Frahnert. Der Erlös aus dem Börsengang soll demnach vor allem in die Expansion in Osteuropa fließen.

Die Ukraine und die baltischen Staaten würden ganz oben auf der Liste stehen, heißt es weiter. In den vergangenen Jahren war Frahnert maßgeblich an der europaweiten Expansion, insbesondere nach Osteuropa, verantwortlich. So ist die OVB neben Deutschland in zwölf europäischen Ländern vertreten. In Polen, Tschechien und der Slowakei ist das Unternehmen nach eigenen Angaben Marktführer.

Mit dem Börsengang verknüpft ist eine Kapitalerhöhung. Die bisherigen Anteilseigner Deutscher Ring (70 Prozent), Signal Iduna (15 Prozent) und Volksfürsorge (15 Prozent) sollen keine nennenswerten Anteile abgeben. “Wir streben einen Streubesitzanteil von 30 Prozent an”, sagte Frahnert gegenüber der Welt. Der Deutsche Ring bleibe mit einem Anteil von mehr als 50 Prozent Mehrheitsaktionär.

Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 180 Millionen Euro und einen Jahresüberschuss von 12,2 Millionen Euro. Der Auslandsanteil am Umsatz macht dabei 40 Prozent aus. Frahnert rechnet mit einem schnelleren Wachstum in Mittel- und Osteuropa als in Deutschland.

Für dieses Jahr erwartet Frahnert wegen des Wegfalls des Steuerprivilegs bei Lebensversicherungen kein Umsatzwachstum in Deutschland. Frahnert im Gespräch mit der Welt: “Noch liegen wir im Deutschlandgeschäft rund drei Prozent über dem Vorjahr, doch dies wird sich bis Jahresende vermutlich ausgleichen.”

Bei den Auslandsgesellschaften geht er demnach von einem deutlichen Umsatzanstieg aus, so dass unter dem Strich ein Gewinnzuwachs im zweistelligen Prozentbereich möglich sei. Einen Sprung nach vorn will OVB bei den Mitarbeitern machen. Da viele in diesem Jahr mit der Ausbildung fertig würden, steige die Zahl der lizenzierten Mitarbeiter auf 4.500 bis 5.000.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

HDI erweitert Two-Trust-Familie

Mit Jahresstart hat die HDI Lebensversicherung ihre TwoTrust-Produktpalette um den Tarif “TwoTrust Fokus” erweitert. Der neue Tarif richtet sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen.

mehr ...

Immobilien

Hypothekendarlehen: Versicherer keine Konkurrenz für Banken

Versicherungsgesellschaften sind traditionell in dem Geschäftsfeld der Hypothekendarlehenvergabe aktiv. Aktuellen Angaben der Bafin zufolge ist der Anteil der Hypothekendarlehen an den Kapitalanlagen der Gesellschaften jedoch bereits seit Jahren rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

“Fed muss unabhängig bleiben”

Ein Berater des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der US-Notenbank Fed auch künftig freie Hand zugesichert.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...