Anzeige
Anzeige
4. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank: 1. Quartal plus 14,5 Prozent

Die Deutsche Postbank AG, Bonn, hat im ersten Quartal 2005 das Ergebnis vor Steuern im Vergleich zum Vorjahr um 15,4 Prozent auf 165 Millionen Euro gesteigert. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern erhöhte sich um 2,1 Prozentpunkte auf 13,8 Prozent. Erzielt wurde das Ergebnis nach Postbank-Angaben durch eine deutliche Steigerung der Erträge.

Die Aufwendungen für Verwaltung und Risikovorsorge seien hingegen nur begrenzt gestiegen, überwiegend begründet durch die Ausweitung des Geschäftes. Die Bilanzbezogenen Erträge (Zinsüberschuss, Handelsergebnis und Finanzanlageergebnis) legten um 4,3 Prozent auf 514 Millionen Euro zu. Aufgrund eines kräftigen Volumenzuwachses im Kundengeschäft stieg der Zinsüberschuss um 15,9 Prozent auf 422 Millionen Euro. Die Rückgänge im Handelsergebnis um 24,4 Prozent auf 31 Millionen Euro und im Finanzanlageergebnis um 30,7 Prozent auf 61 Millionen Euro gegenüber dem starken Vorjahresquartal konnten so kompensiert werden.

Der Anstieg des Provisionsüberschusses um 38,9 Prozent auf 175 Millionen Euro ergibt sich laut Unternehmensangaben neben dem Privatkundengeschäft auch daraus, dass Erträge aus dem Insourcing im Transaction Banking im Vorjahresquartal noch nicht enthalten waren.

190.000 Neukunden gewann die Postbank in den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres. Die Zahl neu eröffneten Girokonten von Privatkunden lag mit 124.000 knapp unter dem Rekordwert des ersten Quartals 2004 (146.000). Das Sparvolumen erhöhte sich gegenüber dem Jahresende 2004 um rund 214 Millionen Euro auf 41,1 Milliarden Euro.

Das Bruttoneugeschäft im Bereich der Publikumsfonds lag inklusive der Abschlusssumme des neu aufgelegten Fonds Postbank Top Invest bei 501 Millionen Euro und damit um 32,5 Prozent über dem Vorjahresquartal.

Die Zahl potenzialstarker Privatkunden, die durch den mobilen Vertrieb der Postbank betreut werden, stieg von 13.500 am Vorjahresende auf 17.000 am 31. März 2005. Für die mobile Kundenbetreuung hatte die Postbank zum Quartalsende 384 Berater unter Vertrag. Ihre Anzahl soll bis zum Jahresende 2005 auf rund 500 erhöht werden.

Mit 128,8 Milliarden Euro lag die Bilanzsumme der Postbank zum 31. März 2005 etwa auf dem Niveau des Vorjahresendes (128,1 Milliarden Euro). Die Zahl der Mitarbeiter verringerte sich auf 9.963 (31.12.2004: 10.006, umgerechnet auf Vollzeitkräfte).

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...