Anzeige
Anzeige
1. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rating für Finanzvertriebe

Die Assekurata Assekuranz Rating-Agentur, Köln, bietet Allfinanzvertrieben ein so genanntes Karriere-Rating an. Es zielt ab auf die in der Branche bereits tätigen beziehungsweise die potenziellen Mitarbeiter im Vertrieb. Es trifft keine Aussage über die Servicequalität aus Kundensicht, sondern soll eine Qualitätseinschätzung für Berufseinsteiger bieten.

Das Karriere-Rating entwickelte die Kölner Agentur bereits im Jahr 2004 mit Unterstützung zweier Allfinanzvertriebe, die zu den Top-Ten der Branche gehören und als Pilotteilnehmer fungieren. Deren Namen will Assekurata erst Mitte März auf einer Pressekonferenz nennen. Das Rating, dessen Erstellung je nach Vertriebsgröße zwei bis drei Monate dauert, soll nun rund 70 Allfinanzvertrieben in Deutschland angeboten werden.

Das Karriere-Rating ist wie das Assekurata-Rating der Versicherungsunternehmen ein interaktives Rating und kostet je nach Unternehmensgröße zwischen 40.000 und 50.000 Euro, die von den zu bewertenden Vertrieben aufgebracht werden müssen. Eine Veröffentlichung erfolgt zudem nur mit Zustimmung des bewerteten Unternehmens. Die Vertriebe dürfen das Rating-Ergebnis als Gütesiegel verwenden und damit werben.

Im einzelnen untersucht das neue Modell die Teilqualitäten Vermittlerorientierung (zum Beispiel Vertrags- und Provisionsgestaltung, berufliche Entwicklungsperspektiven, Qualität der Vertriebsunterstützung von Seiten des Unternehmens, Qualität der angebotenen Ausbildung), Finanzstärke (zum Beispiel langfristige finanzielle Sicherheit des Finanzvertriebs, Risiko-Situation des Betriebs, Deckung der Risiken mit Eigenmitteln usw.), Wachstum (zum Beispiel Wachstumssituation und Attraktivität eines Allfinanzvertriebs im Sinne von Produktattraktivität, Allfinanzangebot, Bekanntheitsgrad oder Image) sowie Beratungs- und Betreuungskonzept.

Zu letzterem gehören laut Assekurata etwa die Qualität des Geschäftsmodells, das die bindende Arbeitsgrundlage für den Vermittler darstellt, sowie konzeptionelle und formale Aspekte, wie zum Beispiel die schriftlichen Beratungs- und Verkaufsunterlagen.

Finanzstärke, Wachstum und das Beratungs-/Betreuungskonzept werden mit jeweils 20 Prozent gewichtet, die Vermittlerorientierung geht mit 40 Prozent in die Bewertung ein. Vergeben werden die Ratings ‘A++’ (exzellent), ‘A+’ (sehr gut), ‘A’ (gut), ‘B+’ (voll zufrieden stellend), ‘B’ (zufrieden stellend), ‘C+’ (schwach), ‘C’ (sehr schwach) und ‘D’ (mangelhaft).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...