Anzeige
Anzeige
7. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente ab 67 stößt auf Ablehnung

Große Teile der deutschen Bevölkerung halten eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre für nicht notwendig. Nur 25 Prozent der Deutschen wären bereit, selbst bis 67 zu arbeiten. Dies ist das Resultat einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Heidelberger Finanzdienstleisters MLP unter 1.478 Bundesbürgern.

61 Prozent der Befragten glauben nicht, dass die Verlängerung der Lebensarbeitszeit zur Sicherung der gesetzlichen Rente notwendig ist. Nur ein Viertel der Befragten sieht die Notwendigkeit für einen solchen Schritt. 14 Prozent antworteten mit “Unentschieden”. Auf die Frage, ob sie persönlich bereit wären, bis 67 zu arbeiten, antwortete nur jeder Vierte der Befragten mit “Ja”. 57 Prozent zeigten dazu keine Bereitschaft, 18 Prozent wollten sich nicht festlegen.

Besonders groß sind die Unterschiede bei einzelnen Berufsgruppen. Während Angestellte und Arbeiter nur zu 19 Prozent einer längeren Arbeitszeit zustimmten, erklärten leitende Angestellte und Beamte zu 39 Prozent, Selbstständige und Freiberufler sogar zu 50 Prozent ihre Bereitschaft dazu.

“Die Ergebnisse der Umfrage zeigen ein enormes Informationsdefizit in weiten Teilen der Bevölkerung. Viele Menschen wissen nicht, dass die Einführung der Rente mit 67 eine unverzichtbare Voraussetzung ist, um das gesetzliche Rentensystem wenigstens als Basisabsicherung für die Zukunft zu sichern”, sagt Gerhard Frieg, Vorstand der MLP AG.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...