Anzeige
17. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Securenta-Anleger gewinnt vor Gericht

Mit dem Urteil des Oberlandesgericht Schleswig-Holstein vom 16. Dezember 2004 (Az.: 5 U 106/04) liegt erstmals ein aus Anlegersicht positives Urteil in Sachen Securenta-Aktien/Göttinger Gruppe vor. Der fünfte Zivilsenat hob das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Kiel auf und bestätigte die von der Hamburger Kanzlei Hahn, Reinermann & Partner (HRP) vertretene Beratungs- und Aufklärungsschuld des Anlageberaters. Dies berichtet der DFI-Gerlach-Report in seiner jüngsten Ausgabe 07/05.

Demnach wurde der Beklagte verurteilt, dem Kläger 10.225,84 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio gegen Übergabe von 3.960 Securenta-Aktien zu zahlen. Das Urteil ist rechtskräftig. Der Kläger hatte im Januar 1998 im Anschluss an eine Informationsveranstaltung des Beklagten auf Sylt 3.200 außerbörsliche Aktien der Securenta AG zum überzogenen Stückpreis von je 6,25 Mark erworben. Die Aktie war bereits im Januar 1997 lediglich 3,40 Mark wert war und sank stetig weiter ? im Jahr 2002 auf elf Eurocent.

Das Landgericht Kiel hatte die Klage auf Rückabwicklung der Aktienverträge und Schadensersatz zunächst abgelehnt ? mit der Begründung, zwischen den Parteien sei lediglich ein Anlagevermittlungsvertrag, aber kein Anlageberatungsvertrag zustande gekommen. Aufklärungsmängel könnten dem Angeklagten nicht vorgeworfen werden.

Im Berufungsverfahren vor dem OLG Schleswig-Holstein kamen die Richter jetzt hingegen zum Schluss, dass ein Beratungsverhältnis sehr wohl schon dann zustande gekommen ist, wenn der Beklagte eine Informationsveranstaltung durchgeführt hat und tatsächlich im Anschluss an die Veranstaltung beratend tätig war. Beides treffe im vorliegenden Fall zu. Damit wäre es ein stillschweigendes Anlageberatungsverhältnis.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Krankenkassen kritisieren Gröhe für Eingriffe in die Selbstverwaltung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben die von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplanten Eingriffe in das Selbstverwaltungsrecht im Gesundheitswesen scharf kritisiert.

mehr ...

Immobilien

Interhyp: Immobilienkäufer können aufatmen

Die EZB behält ihre Geldpolitik vorerst bei, das legte sie auf ihrer geldpolitischen Sitzung am Donnerstag fest. Daher erwarten Immobilienexperten, dass die Baugeldzinsen zunächst niedrig bleiben, wie aus dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer hervorgeht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...