Anzeige
Anzeige
17. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Securenta-Anleger gewinnt vor Gericht

Mit dem Urteil des Oberlandesgericht Schleswig-Holstein vom 16. Dezember 2004 (Az.: 5 U 106/04) liegt erstmals ein aus Anlegersicht positives Urteil in Sachen Securenta-Aktien/Göttinger Gruppe vor. Der fünfte Zivilsenat hob das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Kiel auf und bestätigte die von der Hamburger Kanzlei Hahn, Reinermann & Partner (HRP) vertretene Beratungs- und Aufklärungsschuld des Anlageberaters. Dies berichtet der DFI-Gerlach-Report in seiner jüngsten Ausgabe 07/05.

Demnach wurde der Beklagte verurteilt, dem Kläger 10.225,84 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio gegen Übergabe von 3.960 Securenta-Aktien zu zahlen. Das Urteil ist rechtskräftig. Der Kläger hatte im Januar 1998 im Anschluss an eine Informationsveranstaltung des Beklagten auf Sylt 3.200 außerbörsliche Aktien der Securenta AG zum überzogenen Stückpreis von je 6,25 Mark erworben. Die Aktie war bereits im Januar 1997 lediglich 3,40 Mark wert war und sank stetig weiter ? im Jahr 2002 auf elf Eurocent.

Das Landgericht Kiel hatte die Klage auf Rückabwicklung der Aktienverträge und Schadensersatz zunächst abgelehnt ? mit der Begründung, zwischen den Parteien sei lediglich ein Anlagevermittlungsvertrag, aber kein Anlageberatungsvertrag zustande gekommen. Aufklärungsmängel könnten dem Angeklagten nicht vorgeworfen werden.

Im Berufungsverfahren vor dem OLG Schleswig-Holstein kamen die Richter jetzt hingegen zum Schluss, dass ein Beratungsverhältnis sehr wohl schon dann zustande gekommen ist, wenn der Beklagte eine Informationsveranstaltung durchgeführt hat und tatsächlich im Anschluss an die Veranstaltung beratend tätig war. Beides treffe im vorliegenden Fall zu. Damit wäre es ein stillschweigendes Anlageberatungsverhältnis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...