Anzeige
Anzeige
28. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stipendien für Berater

Die Tutor Unternehmensberatung, Neumünster, hat gemeinsam mit der US-amerikanischen Mensch & Recht Inc. ein Qualifizierungskonzept entwickelt, das die Förderung der Berater-Ausbildung mit Stipendien vorsieht. ?Jeder Finanzberater erhält darüber eine komplette Ausbildung bis zum Uni-Abschluss spendiert und muss sich währenddessen nicht einmal Sorgen um sein monatliches Auskommen machen?, so Peter L. Pedersen, Tutor-Geschäftsführer.

In der ersten Stufe absolviert der Berater in 18 Monaten das berufsbegleitende, nichtakademische Studium zum Masterconsultant in Finance MFC. Ab 2006 folgt die zweite Ausbildungsstufe in Form eines sechssemestrigen Universitätsstudiums zum ?Bachelor of Arts – Business Administration? an der Privaten Hanseuniversität, Rostock. ?In diesem Studiengang werden erstmalig in Deutschland ein universitäres Studium mit einem berufsorientierten Trainee-Studium kombiniert?, erklärt Pedersen.

Die gesamten Studiengebühren für MFC- und Bachelor of Arts-Studium belaufen sich nach Tutor-Angaben auf rund 30.000 Euro. Über die gesamte 54-monatige Studiendauer werde der Berater mit einem monatlichen Stipendium von bis zu 1.500 Euro gefördert. ?Nach erfolgreichem Uni-Abschluss steht dem Berater zusätzlich ein Investitionsvolumen von 25.000 Euro zur Einrichtung seines Geschäftsbetriebes zur Verfügung?, so der Tutor-Chef.

Bereits seit Oktober 2004 würden die ersten zwanzig deutschen Finanzberater mit insgesamt bis zu 80.000 Euro gefördert. Die Gelder werden vom US-amerikanischen Partner zur Verfügung gestellt. Die Begünstigten sind allesamt selbständige Mitarbeiter des Schweriner Finanzunternehmens UFC Gesellschaft für Investmentberatung GmbH. Im Gegenzug fordert UFC von seinen Kooperationspartnern eine mehrjährige Verpflichtungszeit, die sich dem Ausbildungsfortschritt entsprechend verlängere.

?Der Benefit für uns sowie unsere Investoren?, erklärt UFC-Chef Steffen Larisch, ?liegt in der Tatsache, dass hochqualifizierte Berater ein Vielfaches an Geschäft gegenüber nur durchschnittlich ausgebildeten Vermittlern bewirken, zudem wesentlich verwaltungs- und betreuungsextensiver sind und generell viel weniger Nerven kosten.

Insgesamt will UFC im Jahr 2005 bis zu 40 Finanzberater über dieses Förderungsmodell an sich binden. Die UFC hatte sich im Vorwege umfassenden Verhandlungen, Überprüfungen und Beurteilungen unterziehen müssen, bevor sie den Zuschlag für das knapp fünf Millionen US-Dollar teure Venture-Capital-Projekt erhielt. Tutor-Geschäftsführer Pedersen geht davon aus, dass in 2005 zwei bis drei weitere deutsche Vertriebsunternehmen in den Genuss des Master-Quality-Programs kommen werden. Die ersten Auswahlverfahren, die exklusiv von Tutor vorgeprüft werden, laufen nach seinen Angaben bereits.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...