Anzeige
21. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Aktienfonds im Kommen

Anlageberater in Deutschland gehen von einer deutlichen Steigerung des Absatzes von Aktienfonds innerhalb der nächsten sechs Monate aus. Im Juni äußern sich 62 Prozent der Befragten optimistisch zur Nachfrageentwicklung bei Aktienfonds, eine Steigerung von 16 Prozentpunkten im Vergleich zum Vormonat. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von TNS Infratest im Auftrag von Robeco Asset Management. Die Fondsgesellschaft befragt 350 Anlageberater monatlich zur aktuellen und zukünftigen Absatzsituation verschiedener Fondssparten.

Die momentane Nachfrage bewerten die Berater derzeit ähnlich wie im Mai: 21 Prozent benoten die momentane Lage mit ?gut?, das sind drei Prozentpunkte mehr als im Vormonat. ?Aktienfonds profitieren von dem relativ schwachen Euro, der die Nachfrage ausländischer Unternehmen erhöht?, sagt Frank Alexander de Boer, Geschäftsführer Robeco Deutschland. ?Zudem sorgen gute Konjunkturdaten aus den USA für Auftrieb an den Aktienmärkten?.

Die derzeitige Absatzlage von Rentenfonds bewerten wie im Vormonat 41 Prozent der Berater positiv. Den Absatzchancen für die nächsten sechs Monate stehen die Befragten skeptischer gegenüber. Die Anzahl der optimistischen Stimmen sinkt im Vergleich zum Vormonat von 25 auf 21 Prozent. Gleichzeitig steigt der Anteil der pessimistischen Stimmen von 20 Prozent im Mai auf 24 Prozent im Juni. Die Bewertungen für Immobilienfonds erholen sich im Juni leicht. Aktuell bewerten nur noch 48 Prozent der Berater die Absatzlage als ?schlecht?, das sind acht Prozentpunkte weniger als im Mai. Der Anteil pessimistischer Stimmen für die Nachfrageentwicklung liegt bei 27 Prozent (32 Prozent im Mai).

Der Absatz von Hedgefonds bleibt nach Meinung der Berater wie im Vormonat unverändert schlecht. Lediglich zwei Prozent beurteilen die momentane Nachfrage als ?gut?, 63 Prozent der Berater beurteilen die Nachfrage wie bereits im Vormonat als ?schlecht?. Die Aussichten der Anlageberater für die kommenden sechs Monate fallen etwas freundlicher aus. Zwar sind die optimistischen Erwartungen mit fünf Prozent immer noch niedrig, die pessimistischen Stimmen gehen jedoch um sieben Prozentpunkte zurück und liegen damit bei nur noch 17 Prozent.

Geldmarktfonds müssen im Juni leichte Verluste hinnehmen. Nur noch 43 Prozent der Berater (47 Prozent im Mai) bewerten die aktuelle Lage als ?gut?. Die optimistischen Absatzerwartungen für die nächsten sechs Monate liegen bei 20 Prozent (21 Prozent im Mai). Die pessimistischen Erwartungen haben im Vergleich zum Vormonat um fünf Prozentpunkte zugelegt und liegen aktuell bei 26 Prozent.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...