Anzeige
Anzeige
26. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH erwartet Boom mit Honorartarifen

Der Verbund Deutscher Honorarberater VDH GmbH, Amberg, vermeldet ein deutliches Absatzplus bei Lebensversicherungen. So stieg der Fondspolicenabsatz mit insgesamt 51 Millionen Euro Beitragssumme auf einen Anteil von knapp 40 Prozent des gesamten Personenversicherungsumsatzes. Besonders beliebt waren die Indexpolicen des englischen Versicherungspartners Legal und General, auf welche knapp 40 Millionen Euro Beitragssumme entfielen. Der Rest wurde großteils in abschlusskostenfreie Liechtensteiner Fondspolicen, so genannte 5+7 Modelle investiert. Der VDH führt das erfolgreiche Ergebnis auf die Steuerdiskussion, die besonders günstigen Honorartarif-Konditionen, sowie der zunehmenden Verbreitung der Finanzberatung auf Honorarbasis zurück.

Der Kostendruck für Finanzprodukte wird sich nach Einschätzung des Amberger Unternehmens weiter verschärfen, weshalb auch Honorartarife eine immer größere Verbreitung finden würden. Schließlich könne man vertriebskostenfreie Tarife wesentlich flexibler gestalten, da auf Besonderheiten für die Courtageverwaltung und insbesondere auf deren Berechnung keine Rücksicht genommen werden müsse. Dies ermögliche eine Flexibilität, welche unter Berücksichtigung von Courtagen nicht möglich sei.

Berechnungen des VDH haben ergeben, dass die nach derzeitiger Gesetzeslage steuerpflichtigen Honorartarife unter Renditeaspekten besser abschneiden, als die vergleichbaren steuerfreien Courtagetarife des Vorjahres. “Viele Kunden sind mit Honorartarifen und Steuerpflicht besser dran, als mit steuerfreien Provisionstarifen nach altem Recht. Dies gibt unseren Partnern die Möglichkeit, im abgelaufenen Jahr noch eilig abgeschlossene Lebens- und Rentenversicherungen deutlich zu optimieren” ist sich Dieter Rauch, VDH-Geschäftsführer sicher. Der VDH erwartet für 2005 einen Boom für Berater, die bei Ihren Lösungen auf echte Honorartarife, sowie auf so genannte Net Asset Values im Investmentbereich zurückgreifen können.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...