Anzeige
28. April 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW-Präsident Pohle zurückgetreten

Alexander Pohle ist aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt als geschäftsführender Vorstand des Arbeitgeberverbands der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW e.V., Berlin, zurückgetreten. Pohle lässt darüber hinaus sein Amt als ordentliches Vorstandsmitglied bis auf Weiteres ruhen. Wie der Verband heute bekannt gab, war Pohle bereits seit längerer Zeit erkrankt und wird in wenigen Tagen auf ärztliches Anraten eine Kur antreten.

Der AfW-Vorstand hat das langjährige Vorstandsmitglied Thomas Schmidt einstimmig zum neuen geschäftsführenden Vorstand gewählt. Schmidt hatte zuvor das Amt des Finanzvorstandes von Stefan Tomuschat übernommen, der bereits im Februar von seinem Vorstandsposten zurückgetreten war, um sich wieder mehr seiner Tätigkeit als Makler widmen zu können.

Durch den Ausfall Pohles ergeben sich Veränderungen in den Aufgabenbereichen der AfW-Vorstände: So kümmert sich Strategievorstand Jörg Laubrinus in Zukunft verstärkt um die Akquisition und die Zusammenarbeit der AfW-Fördermitglieder während Bildungsvorstand Frank Rottenbacher die politische Arbeit des AfW übernehmen und koordinieren wird. Rechtsvorstand Norman Wirth bleibt weiterhin Ansprechpartner für juristische Fragestellungen.

Alexander Pohle war seit 1999 für den AfW tätig und bedankt sich bei allen Mitstreitern der letzten Jahre für die großartige Unterstützung seiner politischen Arbeit. Er bittet alle Mitglieder und Freunde des AfW um Verständnis für diesen Schritt: ?Die enorme Mehrfachbelastung durch Führung eines Verbandes mit Tausenden Mitgliedern, zugleich kreative Gestaltung von Politik, Gesetzen und Strategie sowie der enorme Aufwand für die Repräsentation unseres Verbandes national und international – unter Vernachlässigung der eigenen persönlichen und unternehmerischen Ansprüche – fordert jetzt ihren Tribut.”

Insbesondere die außerplanmäßigen Belastungen des letzten Jahres sind maßgeblicher Anlass für diesen Schritt. “Zu dem ohnehin sehr anspruchsvollen Programm des AfW 2005 kamen völlig unerwartet die Neuwahlen zum Bundestag, die eine komplett neue politisch-taktische Ausrichtung des Verbandes binnen kürzester Zeit erforderten und die umfangreichen Maßnahmen zur Verhinderung der Umsatzsteuer auf Finanzdienstleistungen”, so Pohle.

Alexander Pohle will dem AfW weiter beratend zur Seite stehen und bleibt mit ihm im engen Kontakt. ?In der Zukunft werde ich meine Erfahrungen weitergeben und die Erfolgsgeschichten multiplizieren helfen. Viele lohnende Aufgaben in der Branche, der Politik- und Unternehmens-beratung warten auf mich? schildert Pohle seine weiteren Zukunftspläne.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...