Anzeige
Anzeige
28. April 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW-Präsident Pohle zurückgetreten

Alexander Pohle ist aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt als geschäftsführender Vorstand des Arbeitgeberverbands der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW e.V., Berlin, zurückgetreten. Pohle lässt darüber hinaus sein Amt als ordentliches Vorstandsmitglied bis auf Weiteres ruhen. Wie der Verband heute bekannt gab, war Pohle bereits seit längerer Zeit erkrankt und wird in wenigen Tagen auf ärztliches Anraten eine Kur antreten.

Der AfW-Vorstand hat das langjährige Vorstandsmitglied Thomas Schmidt einstimmig zum neuen geschäftsführenden Vorstand gewählt. Schmidt hatte zuvor das Amt des Finanzvorstandes von Stefan Tomuschat übernommen, der bereits im Februar von seinem Vorstandsposten zurückgetreten war, um sich wieder mehr seiner Tätigkeit als Makler widmen zu können.

Durch den Ausfall Pohles ergeben sich Veränderungen in den Aufgabenbereichen der AfW-Vorstände: So kümmert sich Strategievorstand Jörg Laubrinus in Zukunft verstärkt um die Akquisition und die Zusammenarbeit der AfW-Fördermitglieder während Bildungsvorstand Frank Rottenbacher die politische Arbeit des AfW übernehmen und koordinieren wird. Rechtsvorstand Norman Wirth bleibt weiterhin Ansprechpartner für juristische Fragestellungen.

Alexander Pohle war seit 1999 für den AfW tätig und bedankt sich bei allen Mitstreitern der letzten Jahre für die großartige Unterstützung seiner politischen Arbeit. Er bittet alle Mitglieder und Freunde des AfW um Verständnis für diesen Schritt: ?Die enorme Mehrfachbelastung durch Führung eines Verbandes mit Tausenden Mitgliedern, zugleich kreative Gestaltung von Politik, Gesetzen und Strategie sowie der enorme Aufwand für die Repräsentation unseres Verbandes national und international – unter Vernachlässigung der eigenen persönlichen und unternehmerischen Ansprüche – fordert jetzt ihren Tribut.”

Insbesondere die außerplanmäßigen Belastungen des letzten Jahres sind maßgeblicher Anlass für diesen Schritt. “Zu dem ohnehin sehr anspruchsvollen Programm des AfW 2005 kamen völlig unerwartet die Neuwahlen zum Bundestag, die eine komplett neue politisch-taktische Ausrichtung des Verbandes binnen kürzester Zeit erforderten und die umfangreichen Maßnahmen zur Verhinderung der Umsatzsteuer auf Finanzdienstleistungen”, so Pohle.

Alexander Pohle will dem AfW weiter beratend zur Seite stehen und bleibt mit ihm im engen Kontakt. ?In der Zukunft werde ich meine Erfahrungen weitergeben und die Erfolgsgeschichten multiplizieren helfen. Viele lohnende Aufgaben in der Branche, der Politik- und Unternehmens-beratung warten auf mich? schildert Pohle seine weiteren Zukunftspläne.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...