Anzeige
23. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW warnt vor kurzen Übergangsfristen

Der Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW e.V., Berlin, hat seine Kritik an der Anfang Mai im Bundeskabinett beschlossenen Umsetzung der EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie (siehe aktuelle Cash.-Ausgabe) bekräftigt und insbesondere auf eine Veränderung in der Übergangsregelung hingewiesen.

Bisher waren stets zwei Jahre ab Inkrafttreten der Richtlinie kommuniziert worden, die für eine Qualifikation und die Erlaubnisbeantragung zur Verfügung stehen sollte. Jetzt wurde laut Gesetzentwurf beschlossen, dass diese Übergangszeit am ?1. Januar [einsetzen: Jahreszahl des zweiten auf die Verkündung folgenden Kalenderjahres]? zu Ende gehen soll.

Wird der Gesetzesbeschluss demnach noch in 2006 im Bundesgesetzblatt verkündet, dann endet die für viele Finanzdienstleister so wichtige Karenzzeit bereits am 1. Januar 2008. Also faktisch nur ein Jahr. ?Diese kurze Zeitspanne wäre selbstständigen Finanzdienstleistern nicht zumutbar, um eine Qualifikation und die Erlaubnisbeantragung gemäß Paragraf 34d GewO nachzuholen. Selbst wenn das Gesetz zum Beispiel im Februar 2007 verkündet wird, bleiben nur noch 23 Monate zur Verfügung. Die Zwei-Jahres-Frist ist somit definitiv entfallen?, kritisiert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher.

Der AfW will in seinen politischen Gespräch auf die massiven Herausforderungen für freie Finanzdienstleister im Rahmen der Richtlinienumsetzung hinweisen und auf eine Wiederherstellung der Zwei-Jahres-Frist drängen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...