Anzeige
Anzeige
9. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Akzenta meldet sich zu Wort

Nach der Groß-Razzia bei der Akzenta AG in Neubeuern bei Rosenheim haben sich die Angestellten der Firma mit einer Stellungnahme an ihre Kunden gerichtet.

“Der von der Polizei am Abend des 31. Mai veröffentlichte vorläufige Abschlussbericht lässt erkennen, dass auch seitens der Ermittlungsbehörden die Geschäftstätigkeit der Akzenta AG bisher grundlegend missverstanden wird. Es heißt dort, dass der Verdacht bestehe, “dass dasanvertraute Kapital von den Beschuldigten zweckentfremdet gebraucht wurde”. Tatsächlich handelt es sich bei der von der Akzenta AG entwickelten und vertriebenen Akzenta-Umsatzbeteilgung aber nicht um die Hingabe von Kundenkapital an die Akzenta AG zum Zwecke der Geldanlage und Renditeerzielung, sondern um ein Marketing-Instrument, bei dem Kaufleute – so genannte Aktivpartner – gegen Zahlung einer Provision an die Akzenta AG ihreKunden an den künftigen Umsätzen der Akzenta AG teilhaben lassen können. Weder der Aktivpartner noch dessen Kunde werden bei der Akzenta-Umsatzbeteiligung zu Kapitalanlegern, sondern sie sind Nutzer bzw. Nutznießer einer innovativen Form der Kundenakquise und Kundenbindung”, heißt es im Wortlaut.

Nach Aussagen von Akzenta-Mitarbeitern seien nach wie vor keine Schreiben von Geschädigten in ihrem Hause eingegangen und nach Wissen der Belegschaft kam es bis zur Sperrung der Konten auch rechtzeitig zu den geplanten Ausschüttungen, berichtet wmd-brokerchannel.de. Ende Mai wurden während einer Durchsuchung des Unternehmens Firmengründer Ulrich Chmiel sowie die weiteren Akzenta-Verantwortlichen Alexander Chmiel, Christian Chmiel und Oliver Braun festgenommen (cash-online berichtete). Tausende Anleger der Firma sollen betrogen worden sein und ihre fällige Ausschüttungen nicht erhalten haben, lautet der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Innerhalb der Firma herrscht derzeit Informationssperre.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...