Anzeige
12. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anspruch auf Meister-Bafög für Fachwirte

Der Berliner Ausbildunganbieter Going Public AG & Co. hat Gerüchte dementiert, es gebe die Förderung des Abschlusses Fachwirt/-in für Finanzberatung (IHK) nach dem so genannten Meister-Bafög-Gesetz nicht mehr. ?Dass der Abschluss Fachwirt für Finanzberatung nach dem AFBG nicht mehr gefördert wird entspricht einfach nicht den Tatsachen? stellt Ronald Perschke, Wirtschaftsjurist und Vorstand der Going Public AG & Co. fest. Richtig sei vielmehr, dass das so genannte Meister-Bafög-Gesetz seit 2002 unverändert gültig ist und somit auch auf den Abschluss Fachwirt/-in für Finanzberatung (IHK) Anwendung findet.

Allerdings stellt auch Going Public seit einigen Monaten fest, dass auch berechtigte Anträge oft kategorisch abgelehnt werden und den Teilnehmern dann meist nur der Rechtsweg bleibt. Hintergrund dieser rigiden und rechtswidrigen Förderpraxis ist nach Einschätzung des Berliner Instituts die bedauerliche Beobachtung, dass wenige unseriöse Anbieter von Weiterbildungen in der Finanzbranche Millionenbeträge der Meister-Bafög-Gelder veruntreut haben. Der Berliner Qualifikationsspezialist bietet seinen Teilnehmern daher ein neues Serviceangebot: Vermittlung eines Rechtsanwaltes und Übernahme eventuell anfallender Widerspruchs- und Klagekosten zur Durchsetzung berechtigter Förderansprüche.

Nach Auffassung von Going Public entsprechen Ablehnungen von Förderanträgen mit der Begründung, dass der Abschluss Fachwirt/-in für Finanzberatung (IHK) an sich nicht förderfähig ist, nicht der tatsächlichen Rechtslage. In diesem Fall – bei Vorliegen der persönlichen Fördervoraussetzungen ? empfehlen die Berliner gegen die Ablehnung Widerspruch einzulegen und, falls notwendig, Klage zu erheben.

?Damit hat ein Teilnehmer nach unserer Rechtsauffassung auch weiterhin die Option auf 30,5 Prozent nicht rückzahlbaren Weiterbildungszuschuss, das macht bei einem unserer Studienteilnehmer bis zu 1.300 Euro aus. Darauf sollte man nicht leichtfertig verzichten?, empfiehlt Perschke. Zur erfolgreichen Durchsetzung der Ansprüche sei eine gute Kenntnis der Rechtslage und der Verwaltungspraxis notwendig, über die Going Public nach eigenen Angaben verfüge, da die Berliner bereits Dutzende derartige Einsprüche ihrer Teilnehmer erfolgreich begleitet haben.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Monega holt Banker für Wertpapierhandel

Alexander M. Sträßer, bisher Co-Head Fixed Income-Handel Emea bei der Deutschen Asset Management, verstärkt das Team der Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) hat ihr Team zum Jahresbeginn weiter ausgebaut.  

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium Capital bringt neues Container-Investment

Solvium Capital meldet die Lancierung einer neuen Vermögensanlage im Container-Segment. Sie sieht eine Anlage in 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer vor.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...