Anzeige
Anzeige
14. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD: Umsatz minus 12 Prozent in 2005

Die AWD Holding AG, Hannover, hat in 2005 einen Konzernumsatz von 632 Millionen Euro erwirtschaftet, zwölf Prozent weniger als in 2004. Wie AWD mitteilte hätten Einmaleffekte, wie die Auswirkungen der temporären Umsatzdelle im dritten Quartal, die beschleunigte Integration des im März erworbenen britischen Finanzdienstleisters Chase de Vere sowie Aufwendungen für den Marktaufbau in Italien das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Gesamtjahr 2005 maßgeblich belastet. Das Konzern-EBIT erreichte 47 Millionen Euro. Dies entspricht einem Rückgang um rund 38 Prozent im Vergleich zu 2004.

Im vierten Quartal 2005 auf Basis vorläufiger Zahlen betrug der Umsatz 184 Millionen Euro. Im Vergleich mit dem vierten Quartal des Ausnahmejahres 2004, das durch das Auslaufen des Steuerprivilegs damals zu einem regelrechten Boom beim Absatz von Lebensversicherungen führte, wurden rund 23 Prozent weniger Umsatzerlöse erwirtschaftet.

AWD gewann 220.000 Neukunden in 2005. Die Zahl der Stammkunden erhöhte sich damit im Vorjahresvergleich um 13,8 Prozent auf 1,65 Millionen. Insgesamt wurden 437.000 Kunden beraten. Die vermittelten Kundenvermögen (Assets under Management) legten in 2005 um rund 7,4 Millarden Euro auf 18,2 Milliarden Euro zu.

Die Zahl der Berater blieb mit rund 4.000 in Deutschland konstant. Außerhalb Deutschlands sank sie von 2.000 auf 1.800. In der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) beraten mittlerweile 590 Spezialisten insgesamt 6.000 Unternehmen. Die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2005 will AWD im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am 29. März 2006 in Hannover präsentieren.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

OVB mit Umsatzplus in 2016

Der europäische Finanzvermittlungskonzern OVB mit Sitz in Köln meldet für das Geschäftsjahr 2016 ein Wachstum in allen drei regionalen Segmenten mit insgesamt 14 Ländermärkten.

mehr ...

Immobilien

DTB: Forward-Darlehen erreichen Rekordhoch

Über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Baufinanzierung berichtet der Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB). Im Februar besonders auffällig war die hohe Nachfrage nach Forward-Darlehen. Gastbeitrag von Michael Neumann, Dr. Klein

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Schon häufig wurden geschlossene Fonds abgeschrieben, sie haben sich aber immer wieder in den Markt zurückgekämpft. Kommt es nun zu einer erneuten Wiederbelebung?

Gastbeitrag von Susanne Maack, Deutsche Makler Akademie (DMA)

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...