Anzeige
Anzeige
10. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank startet Vertriebsoffensive

Die Commerzbank will im Privatkundenbereich auf breiter Front wachsen. Ziel sei es, in den nächsten drei Jahren in Deutschland ein Kundenwachstum von 15 Prozent zu erzielen und somit 800.000 zusätzliche Kunden im Konzern zu gewinnen. Dieses Ziel wolle man mit neuen Produkten, systematischer Marktbearbeitung und mit insgesamt mehr als 700 neuen Stellen im Vertrieb erreichen – davon entfallen 500 auf das klassische Filialgeschäft, die übrigen auf die comdirect bank.

“Die comdirect bank wächst bereits schneller als der Markt, im letzten Jahr konnten wir unsere Kundenzahl um mehr als 20 Prozent steigern. Im Private Banking haben wir die Assets under Management in einem Jahr um zehn Prozent steigern können. Jetzt wollen wir auch im Filialgeschäft nachhaltig wachsen”, formuliert Vorstandsmitglied Achim Kassow den ganzheitlichen Wachstumsansatz.

Die Commerzbank legt den Fokus auf die systematischen Qualifizierung der Mitarbeiter sowie der Optimierung der Abläufe. “Durch die Entlastung der Filialen von administrativen Arbeiten können sich die Berater voll und ganz auf das Kundengeschäft konzentrieren”, erläutert Kassow. Auf diese Weise sollen im inländischen Filialgeschäft 500 neue Stellen und damit die erforderliche Vertriebskraft entstehen, um bis 2009 250.000 Kunden im Filialgeschäft neu zu gewinnen. Im gleichen Zeitraum will die comdirect bank 550.000 neue Kunden gewinnen. Ab Dezember soll ein kostenloses Girokonto die Palette um ein attraktives Einsteigerprodukt ergänzen.

Die Commerzbank verfolgt im Geschäft mit Privat- und Geschäftskunden eine Drei-Säulen-Strategie: Neben dem klassischen Filialgeschäft mit rund 4,1 Millionen Kunden in knapp 820 Filialen betreut die comdirect bank 780.000 online-affine Privatkunden. Das Commerzbank Private Banking gehört in Deutschland mit knapp 15.000 Kunden und einem verwalteten Vermögen von fast 17 Millairden Euro nach eigener Aussage zu den führenden Anbietern in der Betreuung vermögender Kunden.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...