Anzeige
Anzeige
6. September 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Vermittlerrichtlinie: Zweijährige Übergangsfrist bleibt

Die Bundesregierung hat eine Gegenäußerung zur Stellungnahme des Bundesrateshinsichtlich der umzusetzenden EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie veröffentlicht. Laut Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW e.V., Berlin, können die freien Finanzdienstleister bezüglich der Übergangsfrist für das eventuell notwendige Nachholen einer Qualifikation aufatmen.
Nachdem die Bundesregierung im Mai diesen Jahres die Übergangsfrist – quasi unbemerkt durchdie Hintertür – von einem auf zwei Jahre verkürzen wollte, hatte sich der AfWfür eine Wiedereinsetzung der zweijährigen Übergangsfrist eingesetzt. Der Bundesrat hatte dann im Juni die Regierung in seiner Stellungnahme aufgefordert, den entsprechenden Passus wieder zu korrigieren. ?Ein Jahr für das Nachholen der Prüfung ? also inklusive des Lehrgangs – wäre für viele Vermittler viel zu knapp gewesen. Ein Durchfallen bei der Prüfung wäre somit fast einem Berufsverbot gleichgekommen. Wir begrüßen daher ausdrücklich die Wiedereinsetzung der zweijährigen Übergangsfrist für das Erreichen der Qualifikationsanforderungen?, äußert sich AfW-Vorstand Frank Rottenbacher.

?Aufgeschoben ist jedoch nicht aufgehoben. Wir empfehlen jedem Vermittler weiterhin dringend, seine individuelle Situation zu überprüfen und bei Bedarf nun zeitnah zu reagieren. Damit hat der AfW? nach der Aussetzung der Umsatzsteuer ? erneut seinen Einfluss in Berlin geltendmachen können?, so Rottenbacher weiter.

Ansonsten kommt die Antwort der Bundesregierung laut AfW einem kleinen Fiasko für die Länderkammer gleich. So werden elf der 17 Änderungsvorschläge abgelehnt, drei sind noch in der Überprüfung und nur weitere drei Vorschläge wurden angenommen. Die Bundesregierung begründet ihre Ablehnungin den meisten Fällen mit dem hohen bürokratischen Aufwand, der entstehen würde, wenn man sich der Stellungnahme der Ländervertretung angeschlossen hätte.

Für den AfW bleiben trotz dieses Erfolges für die freien Finanzdienstleister zahlreiche Kritikpunkte an der Vermittlerrichtlinie bestehen. Diese will der Verband in Gesprächen mit Politikern in Berlin in den nächsten Tagen und Wochen weiter anbringen. Der Zeitplan für die Umsetzung der Vermittlerrichtlinie hat sich durch die Stellungnahme der Bundesregierung nicht verändert. Es wird mit einem Inkrafttreten zum 1. Januar oder 1. Februar 2007 gerechnet.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...