Anzeige
15. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP: Maklergeschäft leicht eingebrochen

Die Umsatzerlöse der MLP Finanzdienstleistungen AG, Heidelberg, in der das Maklergeschäft des MLP-Konzerns zusammengefasst ist, sind in 2005 um 14 Prozent hinter dem Ergebnis des Vorjahres zurückgeblieben. Es wurden 470,0 Millionen Euro in 2005 erzielt (2004: 543,7 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Steuern des Segments Beratung und Vertrieb sank um 27 Prozent auf 66,0 Millionen Euro (2004: 90,7 Millionen Euro). Die Erträge im Segment Bank stiegen von 49,5 Mio. Euro auf 54,9 Mio. Euro (plus elf Prozent).

Die Gesamterträge des Konzerns sanken um neun Prozent auf 566,2 Millionen Euro. Aufgrund des Verkaufs der MLP Lebensversicherung AG und der MLP Versicherung AG sind die Erträge der beiden Tochtergesellschaften in diesem Wert nicht mehr enthalten. Das Konzernergebnis vor Steuern und Veräußerungsergebnis (EBT) stieg gegenüber 2004 um 38 Prozent auf 119,9 Millionen Euro (2004: 86,6 Millionen Euro). Darin ist eine nachträgliche Erfolgskomponente in Höhe von 9,3 Millionen Euro aus dem Verkauf der MLP Lebensversicherung AG enthalten.

Der Konzernüberschuss legte ohne Berücksichtigung des Verkaufs der beiden Versicherungstöchter um 48 Prozent auf 74,3 Millionen Euro zu. Inklusive des Beitrags aus dem Verkauf (125,4 Millionen Euro) liegt der Überschuss bei 199,7 Millionen Euro. Die EBIT-Marge im Kernmarkt Deutschland beträgt 17 Prozent (2004: 20 Prozent).

Ende 2005 waren 2.564 Berater für MLP tätig (Vorjahr: 2.546). Die Zahl der Kunden hat MLP im Jahresverlauf von 618.500 auf 659.000 ausgebaut. Dies entspricht einem Zuwachs von 6,5 Prozent. Damit liegen beide Werte unter den zu Jahresbeginn anvisierten Zielen. “Unsere vorrangige Aufgabe war es, auch im schwierigen Übergangsjahr 2005 die Marktposition von MLP weiter auszubauen. Im Jahr 2006 werden wir uns auf ein deutliches Wachstum bei Kunden und Beratern konzentrieren”, sagt MLP-Vorstandsvorsitzender Uwe Schroeder-Wildberg. Mit dem Umsatz pro Berater ist der MLP-Vorstandschef zufrieden. Ein Wert von 187.000 Euro im Jahr 2005 stelle unverändert einen Spitzenwert in der Branche dar.

Zur Restrukturierung des Auslandsgeschäfts erwägt MLP im übrigen Veränderungen bei der Schweizer Tochtergesellschaft MLP Private Finance AG, Zürich, die eine Einstellung des operativen Geschäfts und eine Konzentration auf die Betreuung der Bestandskunden zur Folge hätten.

MLP gab eine Prognose für 2006 ab. Demnach soll der Gewinns vor Steuern auf 120 Millionen Euro steigen. Verglichen mit dem Jahr 2005 entspricht dies einer Steigerung um 75 Prozent. Die Erträge im Segment Beratung und Vertrieb sollen um rund 27 Prozent auf 610 Millionen Euro steigen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierungsberatung: Gut vorbereitet ins Gespräch

Wer ein Eigenheim erwerben möchte, sollte äußerst planvoll vorgehen und bereits vor dem Gang zum Baufinanzierungsberater seine finanzielle Lage und Wünsche gut kennen. Doch auch im Beratungsgespräch gilt es einiges zu beachten.

mehr ...

Investmentfonds

M&G legt zwei neue Fonds auf

Der Asset-Manager M&G Investments hat zwei neue Absolute-Return-Fonds aufgelegt. Die Fonds streben unter Leitung von Jim Leaviss und Dave Fishwick die Erwirtschaftung absoluter Renditen an.

mehr ...

Berater

Verbale Visitenkarte: Das können Verkäufer von Werbung lernen

Verkäufer müssen Wege gehen, die Kunden im Gedächtnis bleiben und sie unverwechselbar machen. Die Aufmerksamkeit des Kunden ist dabei das größte Gut. Um es in den Kopf des Kunden zu schaffen, hat man nur wenige Sekunden. Darum können Verkäufer viel von der Werbung lernen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...