Anzeige
Anzeige
20. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Software zur Asset Allocation

Eine neue Software für Berater und Anleger bietet Asset Allocation nach der Markowitz-Theorie über eine Vielzahl von Anlageklassen an. Die Software Asset Optimizer errechnet jeweils für die individuelle Bedürfnislage des Anlegers das marktmäßig optimale Portfolio aus verschiedenen Anlageklassen. Berücksichtigt werden Festverzinsliche Wertpapiere / Aktien, Schiffsfonds, Europäische Immobilienfonds, Private Equity- und Venture Capital-Fonds, Lebensversicherungsfonds sowie amerikanische Immobilienfonds.

?Diese Bandbreite an Produktklassen, speziell das Einbeziehen von Schiffsbeteiligungen bietet derzeit keine andere Software auf dem Markt?, betont Ulli Richter, Geschäftsführer der Busse Asset Optimizer GmbH, Rosenheim, die den Asset Optimizer seit Jahresebeginn vertreibt.

Für die genannten Assetklassen legt der Algorithmus jeweils die wertmäßigen Verläufe sowie die Korrelationen untereinander aus den letzten 15 Jahren zugrunde. Aus dieser Datenbasis errechnet die Software auf Tastendruck das je nach persönlichen Zielvorstellungen hinsichtlich Rendite und Risiko optimale Portfolio für den Anleger. Die Software ist auf der Basis wissenschaftlicher Studien am Infinanz Institut für Investitions- und Finanzmanagement in Zusammenarbeit mit der Munich University of Applied Sciences von Professor Dr. Franz-Joseph Busse entwickelt worden.

Erste Anwender der Software sind die Münchner DCM Deutsche Capital Management AG und die Brenneisen Capital AG, Wiesloch. Die Lizenzgebühren betragen 2.990 Euro pro Jahr. Bei der Übernahme von 100 Lizenzen und mehr wird ein Rabatt gewährt, so dass der Preis dann nur noch 990 Euro beträgt.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen: Diez übernimmt Vertriebsressort

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...