Anzeige
7. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Richtlinie: BMWI beantwortet AfW-Fragen

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium (BMWI) Hartmut Schauerte hat auf Fragen des Arbeitgeberverbandes der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW e.V, Berlin, bezüglich der anstehenden Umsetzung der EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie geantwortet. Diese waren von der FDP-Bundestagsabgeordneten Marina Schuster Anfang Februar an die Bundesregierung gestellt worden.

Demnach will die Bundesregierung die EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie nun so zügig wie möglich umsetzen. ?Ein Inkrafttreten des Umsetzungsgesetzes erscheint bis zum Jahresende möglich?, heißt es in dem Schreiben. Hauptgrund für die fortgesetzte Verzögerung sei das Problem der Registrierung. Laut Bundesregierung verweigerten die Länder ihre Zustimmung zum Gesetz, da ihnen bei einer Registrierung der Vermittler durch die Gewerbeämter nicht ausreichend Personal zur Verfügung steht, deshalb will die Bundesregierung jetzt ein Verfahren vorschlagen, das die Gewerbeämter nicht betreffen wird.

Um die Rechtsunsicherheit unter den Versicherungs- und Rückversicherungsvermittlern zu minimieren, habe die Bundesregierung 2005 zudem ein “vorläufiges Notifizierungsverfahren” beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle eingerichtet. Damit konnte erreicht werden, dass deutschen Versicherungsvermittlern, die international tätig sind, keine ausländischen Geschäftsfelder wegbrechen.

In Fragen des Qualifikationsnachweises für Versicherungsvermittler bestätigte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums BMWI gegenüber Cash., dass sich das geforderte Qualifikationsniveau auf dem Level des Versicherungsfachmanns BWV bewegen werde. Ein Gesetzentwurf werde unter Umständen noch im März veröffentlicht.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...