Anzeige
Anzeige
17. Oktober 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: EU-Richtlinien schaffen neuen Berater-Typus

Finanz- und Versicherungsvermittler müssen in Zukunft einer Fülle von neuen Anforderungen genügen, um im Wettbewerb bestehen zu können, so das Fazit der Studie ?MiFID und VVR ? Zeit für (die) Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern? von Professor Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt-Universität zu Berlin. Mit der Einführung der neuen Richtlinien werden die Vermittler gezwungen, sich vollkommen neu aufzustellen und ihre Arbeit zu professionalisieren.

?Überraschend ist, dass die Europäische Kommission die strukturelle Identität zwischen Versicherungs- und Bankdienstleistungen nicht zum Anlass genommen hat, eine einzige Direktive für den modernen Typ des Finanzdienstleisters zu schaffen?, erläuterte Schwintowski, einer der führenden Experten im Bereich der Versicherungswirtschaft, anlässlich der Veröffentlichung seiner Studie. Die beiden Richtlinien stehen laut Schwintowski unverbunden nebeneinander und bewirken eine künstliche Trennung zwischen funktional zusammengehörenden Dienstleistungen.

?Die Komplexität der Anforderungen ist derart groß, dass der Rückgriff auf professionelle Beratungs- und Softwareanbieter für Finanzdienstleister zum Muss wird?, erklärte der Wissenschaftler. ?Andernfalls werden sie sich nicht nur in Haftungsfallen verstricken, sondern auch von professionell arbeitenden Vertrieben vom Markt verdrängt.? Der Finanzdienstleister muss künftig eine Symbiose aus MiFID und VVR praktizieren. Diese hohe Anforderung kann er nur erfüllen, wenn er sowohl für die gewerbe- und haftungsrechtlichen als auch für die beratungs- und dokumentationsorientierten Pflichten auf spezifische Software und professionelle Dienstleister zurückgreifen kann. Das anspruchsvolle Anforderungsprofil im Hinblick auf Qualifikation, Haftungsdach, Produktzugang und Administration beider Richtlinien muss zusammengefasst und aufgearbeitet werden, um daraus eine an den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden ausgerichtete Beratung zu entwickeln.

Auf den Finanzdienstleister kommen daher weitreichende Veränderungen zu, so die Studie. Um künftig nicht in Haftungsfallen zu geraten, müssen Finanzdienstleister wie beispielsweise Versicherungsvermittler auch Aktiensparpläne, Investmentanteile und ähnliche Finanzdienstleistungen in ihr Portfolio mit aufnehmen. Damit entsteht laut Schwintowski eine neue Gesellschaftsrechtsform und ein neuer Berufstypus, denn Vermittler von Finanzdienstleistungen sind künftig sowohl Versicherungsmakler als auch Wertpapierfirma.

Dies bedeutet, sie müssen die umfangreichen Anforderungen der VVR (Versicherungsvermittlerrichtlinie) ebenso wie die der MiFID (Markets in Financial Instruments Directive) erfüllen. Die wichtigsten dabei sind laut Studie:

? Registrierung/Erlaubnis
? Eigenkapital/Berufshaftpflichtversicherung
? Gewerberechtliche Zuverlässigkeit, guter Leumund, insolvenzfrei
? Berufsqualifikation (Sachkundeprüfung)
? Beratung im bestmöglichen Kundeninteresse
? Dokumentation von Rat und Empfehlung
? Haftung für Informations- und Beratungsfehler

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...