Anzeige
13. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche bleiben Börsenmuffel

Lediglich jeweils drei bis vier Prozent der Deutschen planen, im kommenden Jahr Aktien zu kaufen oder in Fonds zu investieren. Derzeit ist nur jeder fünfte Haushalt (21 Prozent) im Besitz von Aktien.
Dies ist das Ergebnis des aktuellen “Kundenmonitor Banken 2007” des Kölner Marktforschungsinstitut psychonomics AG. Gut 3.000 repräsentativ ausgewählte private Bankkunden zwischen 18 und 69 Jahren wurden zu ihrem Finanzverhalten und ihrer Finanzmentalität befragt.

Weitere Ergebnisse der Studie: Lediglich 17 Prozent der Bundesbürger informieren sich regelmäßig über das Börsengeschehen. Trotz der anhaltend niedrigen Zinsen bleiben sichere Sparanlagen (beispielsweise Sparbuch und Sparpläne) mit Abstand das beliebteste Anlageprodukt. Es folgen Kapital-Lebensversicherungen, Bausparverträge und Investmentfonds.

Es kommt hinzu: Lediglich 40 Prozent der Bundesbürger kennen sich nach eigener Aussage in Geldangelegenheiten wirklich gut aus. Am risikofreudigsten zeigt sich noch der ?unabhängige? Bankkunden-Typ (18 Prozent Bevölkerungsanteil), der eine überdurchschnittlich hohe Finanzkompetenz und Renditeorientierung aufweist.

Die Gesamtzufriedenheit der Bundesbürger mit den Leistungen ihrer Hausbank hat sich gegenüber dem Vorjahr erkennbar verbessert (plus acht Prozentpunkte). Gleichwohl besteht weiterhin Optimierungspotenzial: Zwischen den großen Bankinstituten schwankt der Anteil der besonders zufriedenen Kunden zwischen 30 und 55 Prozent. Zudem bewertet jeder siebte Bankkunde (14 Prozent) seine Bank nur als mittelmäßig oder schlecht. Kunden mit einem persönlichen Ansprechpartner beurteilen diese besser als Kunden ohne festen Kontakt zu einem Berater.

“Viele Bankinstitute haben die Pflege der Beziehungen zu den Bestandskunden wieder in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten gerückt. Gleichzeitig steigen die Ansprüche der Kunden an die Qualität von Bankdienstleistungen”, kommentiert Stefan Heinisch, Studienleiter bei der psychonomics AG.

Rund ein Viertel aller Bankkunden (27 Prozent) hat keine feste Bindung mehr zur Hausbank. Als Hauptgründe für einen möglichen Institutswechsel werden zu hohe Kontoführungsgebühren (30 Prozent), schlechte Servicequalität (25 Prozent), ungünstige Zins- oder Kreditkonditionen (24 Prozent) und eine mangelnde Beratungsqualität (16 Prozent) genannt. Allerdings haben zurzeit lediglich etwa drei Prozent aller Bankkunden die Absicht, demnächst zu einem anderen Institut zu wechseln. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...