Anzeige
11. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche überschätzen Renditen

Eine aktuelle Umfrage der WGZ Bank, Düsseldorf, belegt, dass viele Deutsche die Renditeaussichten von Kapitalanlagen deutlich überschätzen. 1.000 von der Gesellschaft für Konsumforschung befragte Personen sollten einschätzen, welche Rendite in den letzten 25 Jahren durchschnittlich pro Jahr erzielt worden ist. Dabei lagen Einschätzung und Realität besonders deutlich bei Wohnimmobilien auseinander: Im Schnitt wurden 15,2 Prozent Rendite geschätzt, tatsächlich erzielt wurden jedoch lediglich 7,4 Prozent ? laut WGZ Bank ein Indiz für die verbreitete Fixierung der Deutschen auf finanzielle Engagements in Wohnimmobilien.

Auch die Einschätzungen für Aktien mit 13,3 Prozent (tatsächliche Rendite: 11,5 Prozent) und Anleihen mit 11,2 Prozent (tatsächliche Rendite: 7,3 Prozent) waren generell deutlich zu hoch. Wie die Umfrage ergab, lassen verschiedene Faktoren eine deutlich bessere Treffsicherheit erwarten: Jüngere Menschen, Bezieher höherer Einkommen und Menschen mit höherem Bildungsgrad lagen mit ihren Rendite-Einschätzungen deutlich besser. Auch regionale Unterschiede gibt es: Während Niedersachsen zum Teil um das Vierfache daneben lagen, hatten Bürger aus Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg eine deutlich bessere Trefferquote.

Weiterer Aspekt: Nur ein Viertel der Deutschen glaubt, noch mehr tun zu müssen, um für das Alter vorzusorgen. Die überwiegende Mehrheit ist der Ansicht, bereits genug zu tun. Jeder Dritte gab allerdings an, er spare deswegen nicht mehr für das Alter, weil er sich zu wenig auskenne und verwirrt sei vom Produktangebot. Drei Viertel der Befragten sagten, sie hätten generell kein weiteres Geld für zusätzliche Vorsorge übrig. Die Menschen investieren laut der Umfrage ihr Alterskapital eher konservativ in Lebensversicherungen (62 Prozent), Spareinlagen (51 Prozent), Rentenversicherungen (47 Prozent), betriebliche Altersvorsorge (44 Prozent) und Immobilien (39 Prozent). Rund 40 Prozent der Befragten im Alter von 25 bis 39 Jahren haben überdies eine Riester-Rente abgeschlossen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...