Anzeige
11. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIAS warnt vor unseriösen Interessengemeinschaften

Das Deutsche Institut für Anlegerschutz (DIAS), Berlin, warnt im Fall der insolventen Göttinger Gruppe vor unseriösen Interessengemeinschaften, die vorgeben, das verlorene Geld wieder zurückzuholen. Mitte August hatte der Insolvenzverwalter der Göttinger Gruppe Finanzholding anlässlich seiner ersten Gläubigerversammlung verkündet, dass die rund 300.000 Anleger der Göttinger Gruppe mit einem Totalverlust der Einlage rechnen müssen (cash-online berichtete).

“Die kommerziellen Interessengemeinschaften stehen nicht selten in Verbindung mit fragwürdigen Anlegerschutzkanzleien, die in perfider Weise geschädigten Anlegern auch noch in einer aussichtslosen Situation Hoffnungen machen”, sagte DIAS-Chef Volker Pietsch. Im Wesentlichen könnten diese Anwälte jedoch nur noch unter Berechnung teurer Gebühren die jeweilige Forderung des Geschädigten beim Insolvenzverwalter anmelden. Das könne jeder Anleger jedoch auch formlos selber erledigen. Im Prinzip reiche hierfür eine Postkarte mit Angabe der Vertragsnummer und der Forderung, sagte Pietsch. Er riet den geschädigten Anlegern, in der gegenwärtigen Situation keinen Anwalt mehr einzuschalten und die jeweilige Forderung nunmehr schnellstmöglich beim zuständigen Insolvenzverwalter anzumelden.

?Es ist bekannt, dass bestimmte Kanzleien mit sogenannten Vorschaltvereinen arbeiten, die eine Akquisemethode für neue Klienten darstellen?, sagt dazu Rechtsanwalt Volker Schwill, Kanzlei Kälberer & Titel, Berlin. Dies sei nicht nur im Falle der Göttinger Gruppe so. Nicht jede Schutzgemeinschaft sei demnach im Sinne des Verbraucherschutzes konzipiert. Anleger sollten, so Schwill weiter, genau prüfen, wie unabhängig ein Verbraucherschutzverband arbeite. Kennzeichen dafür seien zum Beispiel die Zusammenarbeit mit von Fall zu Fall unterschiedlichen, namentlich genannten Kanzleien und ein transparentes Gebührenmodell. Wichtig sei in jedem Fall, dass den Anlegern die Verbindung zu einer Anwaltskanzlei von Anfang an offen gelegt werde.

Anleger der Göttinger Gruppe Finanzholding waren aufgefordert, ihre Ansprüche bis zum 10. September 2007 beim Insolvenzverwalter Peter Rattunde, Berlin, anzumelden. Gläubiger der Göttinger-Gruppe-Tochtergesellschaft Securenta müssen ihre Ansprüche bis zum 20. September 2007 beim Insolvenzverwalter Peter Knöpfel, Hamburg, geltend machen. Betroffene Anleger, die die erstgenannte Frist versäumt haben, können aber auch jetzt noch ihre Forderung anmelden, sagte DIAS-Vorstand Pietsch.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...