Anzeige
11. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIAS warnt vor unseriösen Interessengemeinschaften

Das Deutsche Institut für Anlegerschutz (DIAS), Berlin, warnt im Fall der insolventen Göttinger Gruppe vor unseriösen Interessengemeinschaften, die vorgeben, das verlorene Geld wieder zurückzuholen. Mitte August hatte der Insolvenzverwalter der Göttinger Gruppe Finanzholding anlässlich seiner ersten Gläubigerversammlung verkündet, dass die rund 300.000 Anleger der Göttinger Gruppe mit einem Totalverlust der Einlage rechnen müssen (cash-online berichtete).

“Die kommerziellen Interessengemeinschaften stehen nicht selten in Verbindung mit fragwürdigen Anlegerschutzkanzleien, die in perfider Weise geschädigten Anlegern auch noch in einer aussichtslosen Situation Hoffnungen machen”, sagte DIAS-Chef Volker Pietsch. Im Wesentlichen könnten diese Anwälte jedoch nur noch unter Berechnung teurer Gebühren die jeweilige Forderung des Geschädigten beim Insolvenzverwalter anmelden. Das könne jeder Anleger jedoch auch formlos selber erledigen. Im Prinzip reiche hierfür eine Postkarte mit Angabe der Vertragsnummer und der Forderung, sagte Pietsch. Er riet den geschädigten Anlegern, in der gegenwärtigen Situation keinen Anwalt mehr einzuschalten und die jeweilige Forderung nunmehr schnellstmöglich beim zuständigen Insolvenzverwalter anzumelden.

?Es ist bekannt, dass bestimmte Kanzleien mit sogenannten Vorschaltvereinen arbeiten, die eine Akquisemethode für neue Klienten darstellen?, sagt dazu Rechtsanwalt Volker Schwill, Kanzlei Kälberer & Titel, Berlin. Dies sei nicht nur im Falle der Göttinger Gruppe so. Nicht jede Schutzgemeinschaft sei demnach im Sinne des Verbraucherschutzes konzipiert. Anleger sollten, so Schwill weiter, genau prüfen, wie unabhängig ein Verbraucherschutzverband arbeite. Kennzeichen dafür seien zum Beispiel die Zusammenarbeit mit von Fall zu Fall unterschiedlichen, namentlich genannten Kanzleien und ein transparentes Gebührenmodell. Wichtig sei in jedem Fall, dass den Anlegern die Verbindung zu einer Anwaltskanzlei von Anfang an offen gelegt werde.

Anleger der Göttinger Gruppe Finanzholding waren aufgefordert, ihre Ansprüche bis zum 10. September 2007 beim Insolvenzverwalter Peter Rattunde, Berlin, anzumelden. Gläubiger der Göttinger-Gruppe-Tochtergesellschaft Securenta müssen ihre Ansprüche bis zum 20. September 2007 beim Insolvenzverwalter Peter Knöpfel, Hamburg, geltend machen. Betroffene Anleger, die die erstgenannte Frist versäumt haben, können aber auch jetzt noch ihre Forderung anmelden, sagte DIAS-Vorstand Pietsch.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...