Anzeige
8. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Vermittlerrichtlinie: Änderungen in letzter Minute?

Eine Reihe von Empfehlungen des Wirtschaftsausschusses und des Ausschusses für Kulturfragen soll die vom Bundeswirtschaftsministerium vorgeschlagene Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung (VersVermV) noch kurz vor Inkrafttreten des neuen Vermittlerrechts in mehreren Punkten ändern. Am 11. Mai 2007 will der Bundesrat die Verordnung beschließen. Ziel ist, dass sie parallel zum neuen Vermittlerrecht am 22. Mai 2007 in Kraft tritt.

Dabei könnte es nun dazu kommen, dass der öffentlich-rechtliche Abschluss ?Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)? dann nicht als ausreichende Qualifikation für den Versicherungsvertrieb anerkannt wird, wenn der Absolvent vorher keine kaufmännische Ausbildung absolviert hat. Dies galt jedoch seit langem als unumstritten ? auch in bisherigen Bundesratsstellungnahmen.

So könnte also am Freitag durchaus entschieden werden, dass Absolventen der öffentlichrechtlichenWeiterbildungsprüfung ?Fachberater für Finanzdienstleistungen IHK? auf einmal keine ausreichende Qualifikation für die Erlaubniserteilung nach Paragraf 34d mehr hätten, wenn sie keine allgemeine kaufmännische Ausbildung vorweisen könnten. Sogar bestimmte Akademiker, die gleichzeitig ?Fachberater? sind, könnten nun von der entsprechenden Befreiungsregelung keinen Gebrauch mehr machen, da laut Empfehlung Nummer Vier nur Studienabschlüsse der Rechtswissenschaft und Diplom-Betriebswirt der Fachrichtung Versicherungen gleichgestellt sind.

?Das wäre vollkommen absurd, weil die Regelung der Begründung dieser Empfehlung selbst absolut zuwider läuft ? sollte doch der Zugang erleichtert werden. Zum anderen, weil diese Veränderungen vorher von keinem Experten ersichtlich war und nun Vermittler nur elf Tage vor Inkrafttreten des neuen Vermittlerrechts überrascht. So wären dann sogar die ganzen Merkblätter und Informationsveranstaltungen der IHKn sachlich nachträglich falsch?, erläutert Wolfgang Kuckertz, Vorstand der Berliner Going Public seine ablehnende Haltung gegenüber dieser Bundesratsempfehlung.

Der Ausbildungsanbieter wird die verbleibende Zeit dafür nutzen, um sich im Interesse aller Finanzdienstleister dafür einzusetzen, dass an der seit langem bekannten Liste der anerkannten Qualifikationen keine Änderungen mehr vorgenommen werden. ?Wir fordern aber auch alle Betroffenen, also alle Fachberater ohne kaufmännische Ausbildung, auf, bis zum 9. Mai 2007 das Wirtschaftsministerium ihrer Landesregierung zu kontaktieren und dort massiv gegen diese Regelung zu protestieren?, so Kuckertz weiter.

Laut der Empfehlungen soll nun auch der Abschluss ?Finanzfachwirt (FH)?, der in Verbindung mit einem Jahr Berufserfahrung als Versicherungsvermittler oder Versicherungsberater der Sachkunde gleichgestellt werden. Das zweijährige, berufsbegleitendes Studium an der FH Schmalkalden wird von der privatwirtschaftlichen Campus Institut AG angeboten und fokussiert sich auf Kapitalanlagen und Anlageberatung, Finanzmathematik oder Immobilienanlagen.

Zu den weiteren Änderungsempfehlungen zählen, die Einschränkungen bei der Wahl einer Industrie- und Handelskammer zum Ablegen der Sachkundeprüfung aufzugeben, da die Prüfung überall den gleichen Standard haben werde. Die Zusammensetzung des Ausschusses, der die Prüfungsaufgaben auswählt soll nicht mehr im Einvernehmen mit den genannten Interessengruppen, sondern nur nach Anhörung derselben getroffen werden. In seiner Begründung äußert der Wirtschaftsausschuss die Sorge, dass sich das Berufungsverfahren durch eine Art Vetorecht der Interessengruppen unverhältnismäßig lange hinziehen könnte.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...