Anzeige
27. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fall Phoenix kommt zum BGH

Der Fall der insolventen Kapitalanlagegesellschaft Phoenix Kapitaldienst GmbH beschäftigt jetzt auch den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.
Die Bundesrichter sollen klären, ob der Plan zur Auszahlung der Gelder an die geprellten Anleger rechtmäßig ist.

Wie die Kanzlei Schultze & Braun Rechtsanwaltsgesellschaft für Insolvenzverwaltung mbH, Achern, für die auch der Insolvenzverwalter Frank Schmitt tätig ist, mitteilte, beschloss der Phoenix-Gläubigerausschuss eine Rechtsbeschwerde. Diese werde von Schmitt und einigen Anlegern eingelegt. Mit einer Entscheidung des BGH wird erst im Jahr 2008 gerechnet.

Mit der Beschwerde reagieren die Gläubiger auf eine Entscheidung des Frankfurter Landgerichts, das den Insolvenzplan vor einem Monat gekippt hatte. Er entspreche den rechtlichen Anforderungen nicht, urteilten die Richter damals. Ein großer Phoenix-Gläubiger, der auf die vollständige Rückzahlung seiner Gelder pocht, hatte Beschwerde gegen den im April 2007 beschlossenen Plan eingelegt.

Wegen der juristischen Auseinandersetzungen zieht sich das Insolvenzverfahren seit Monaten hin. Ursprünglich sollten im Herbst ein Teile der etwa 230 Millionen Euro aus der Insolvenzmasse an die Anleger ausgezahlt werden. Vor einer Auszahlung muss der Insolvenzplan jedoch gerichtlich bestätigt werden. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...