Anzeige
1. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmarktrichtlinie MiFID in Kraft

Im Zuge der Umsetzung der Finanzmarktrichtlinie MiFID hat sich zum 1. November 2007 das Kreditwesengesetz (KWG) geändert. Anlageberatung ist nunmehr erlaubnispflichtig. Während die Vermittlung von Investmentfonds als deutscher Sonderweg nicht als Wertpapierdienstleistung gilt und somit erlaubnisfrei bleibt, fällt die Vermittlung von Zertifikaten, Anleihen, Aktien, festverzinsliche Wertpapiere etc. unter die neue Regelung.

Wer demnach künftig eine Wertpapierdienstleistung erbringen will, muss entweder über eine Lizenz nach Paragraf 32 KWG, also über eine Zulassung als Finanzdienstleistungsinstitut verfügen oder als sogenannter ?tied agent? (gebundener Vermittler) unter ein Haftungsdach schlüpfen, dass zum Beispiel von Banken, Vermögensverwaltern, Instituten oder Maklerpools angeboten wird.

Reine Fondsvermittler dürfen auch nach 1. November noch Kauf- und Verkaufsempfehlungen zu Investmentfonds geben. Sie dürfen auch über die Zusammensetzung des Fonds informieren. Dies gilt allerdings ausschließlich für Investmentfonds. ?Sollten sich im Kundedepot andere Finanzinstrumente wie zum Beispiel Zertifikate befinden, dürfen diese nicht zum Verkauf empfohlen werden?, so AfW-Vorstand Frank Rottenbacher, ?Dies zählt als erlaubnispflichtige Anlageberatung, wenn die Verkaufsempfehlung nur dazu dienen soll, Erlöse zu erzielen, mit denen der Kunde dann die vom Vermittler empfohlenen Investmentanteile erwerben könnte.? Auch zu Einzeltiteln im Depot darf der Berater ohne Lizenz oder Haftungsdachanbindung keine Aussagen tätigen.

Hinzu kommen erhöhte Anforderungen an die Produktinformationen einschließlich der Risikoaufklärung gegenüber dem Kunden während des Beratungsgespräches. Denn der Vermögensverwalter oder Anlageberater muss seinen Kunden nach Einkommen, Verbindlichkeiten, Beruf und Bildung befragen. Er muss seine Anlageziele und Risikobereitschaft erkunden und ihn entsprechend beraten. Ein Wertpapierdienstleister muss zudem festhalten, wann und wo er welchen Kundenauftrag ausgeführt hat, ob der Anleger alle erforderlichen Prospekte und Unterlagen bekommen hat. Im Streitfall ist allerdings umstritten, ob der Anleger einen Anspruch darauf hat, die Unterlagen einzusehen. Dieses Recht steht nur der Finanzaufsicht Bafin zu. Neu für die Branche auch, dass dem Anleger nicht nur der zu zahlende Gesamtpreis, sondern alle mit der Transaktion zusammenhängenden Gebühren, darunter auch bisher verdeckte Kosten und Vermittlungsprovisionen offen gelegt werden müssen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...