Anzeige
Anzeige
26. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gute Stimmung im gebundenen Vertrieb

Der abhängige Versicherungsvertrieb blickt trotz zunehmenden Wettbewerbsdrucks wieder zuversichtlicher in die Zukunft.
Zufriedenheit und Bindung der Vermittler haben sich gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert.

Knapp drei Viertel (71 Prozent) der Vertreter von Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) beurteilen ihre Gesellschaft insgesamt mit ?ausgezeichnet? oder ?sehr gut?, 2006 waren dies nur 62 Prozent. Einen Wechsel zu einer anderen Versicherungsgesellschaft ziehen aktuell nur noch 14 Prozent der Vermittler in Betracht (2006: 20 Prozent). Zwischen den einzelnen AO-Vertrieben zeigen sich in der Gesamtzufriedenheit ihrer Vermittler allerdings weiterhin erhebliche Unterschiede: Die Spannweite der besonders zufriedenen Vermittler reicht von 46 bis hin zu 92 Prozent, der Anteil wechselgefährdeter AO-Vertreter liegt zwischen acht und 48 Prozent.

Dies ist das Ergebnis der Studie ?Erfolgsfaktoren im Ausschließlichkeitsvertrieb 2007?, die vom Kölner Marktforschungsinstitut psychonomics durchgeführt wurde. In jeweils 50 Interviews wurden unter anderen die Vertriebe der Allianz, Axa, Continentale, Generali, Nürnberger und der Zürich Versicherung befragt. Zudem wurden seit 2003 jährlich rund 1.500 Vermittler der 30 größten Versicherungsaußendienste in Deutschland befragt.

Zentrale Erfolgstreiber der Vermittlerbindung bleiben weiterhin die Qualität des Kundenservice, der Ruf und das Image der Versicherungsgesellschaften, die Qualität der Vertriebsunterstützung durch den Innendienst sowie die Prozess- und IT-Kompetenz der Gesellschaften. Im Kundenservice trägt vor allem eine schnelle Schadenregulierung und die gute Erreichbarkeit des Innendienstes zur Bindung der Vertreter bei.

Kritisch beurteilen die Vermittler die Qualität und Effizienz von Werbekampagnen ihrer eigenen Gesellschaften: Jeder Fünfte hält diese insgesamt nur für mittelmäßig oder noch schlechter, lediglich 39 Prozent finden sie ausgezeichnet oder sehr gut. Insbesondere der unmittelbar vertriebsunterstützende Effekt ? das heißt, die Schaffung von Gesprächsanlässen und die Steigerung von Kundenanfragen – wird als eher gering eingeschätzt. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...