Anzeige
31. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HypoVereinsbank forscht nach Millionärswünschen

Mit der Studie “Typologie des Erfolgs” hat das HypoVereinsbank Wealth Management die erste qualitative Untersuchung über vermögende Privatkunden ab einer Million Euro Vermögen präsentiert. Ziel: Die zunehmende Zahl wohlhabender Menschen in Deutschland genauer zu kennen und verstehen zu lernen.

Auszug aus den Ergebnissen: Persönliche Beziehungen besitzen für Vermögende einen elementaren Stellenwert. Das betrifft auch ihren Umgang mit Banken. Sie möchten als Topkunden mit außergewöhnlichem Status bedient und möglichst dauerhaft durch ein und denselben Berater betreut werden. Dieser stellt die entscheidende Schnittstelle dar, das “Gesicht” der Bank. Die Anforderungen sind hoch: Er soll als Ansprechpartner leicht erreichbar sein und das Vermögenswohl seiner Kunden aktiv im Auge haben. Das erfordert kommunikative und soziale Kompetenz, Sensibilität, Diskretion, Seriosität und viel Erfahrung. Die Kunden sind laut Studie zudem auf der Suche nach verlässlichen und kompetenten Banken, die ihre Erwartungen erfüllen. Der Bedarf an qualifizierter und vertrauenswürdiger Beratung ist eher größer als kleiner geworden. Aus dieser Situation ergibt sich deshalb eine große Chance: Wer es schafft, die Kunden konsequent in den Mittelpunkt zu stellen und Wealth Management um die hohen Kundenerwartungen herum zu entwickeln, kann sich von den Mitbewerbern abheben.

Die Konzeption, Durchführung und Auswertung der Studie erfolgte durch das unabhängige Sozialforschungsinstitut Sinus Sociovision in Heidelberg. 58 Personen mit einem Vermögen ab einer Million bis weit über zehn Millionen Euro wurden in Gruppenworkshops und Einzelinterviews über ihre Werte, Lebenswelten und Grundorientierungen sowie ihr Verhältnis zu den Banken befragt. Die Studie soll in einem Abstand von drei bis fünf Jahren wiederholt werden und die Ergebnisse direkt in die Beratungsphilosophie des HVB Wealth Managements einfließen: “Wir möchten Trends aufspüren, sich ändernde Kundenbedürfnisse aufgreifen und danach unsere eigenen Dienstleistungen und Services kontinuierlich optimieren”, so Vorstand Andreas Wölfer.

Das HVB Wealth Management sieht er dabei auf einem guten Weg. Es richtet sich an Kunden mit einem Anlagevermögen ab 500.000 Euro. Deutschlandweit betreut dieser Geschäftsbereich rund 39.000 Kunden mit einem verwalteten Vermögen von circa 33,5 Milliarden Euro. Mit 44 Standorten verfügt die HypoVereinsbank nach eigenen Angaben über das dichteste Filialnetz in der Betreuung vermögender Privat- und Geschäftskunden. Mittelfristig soll diese Zahl auf 48 steigen.

2007 sind bislang 2.000 Neukunden gewonnen worden, die der Bank insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro Assets under Management zugeführt haben. ?Im Gegensatz zu klassischen Privatbanken beraten wir unsere Kunden sowohl bei der Vermögensanlage als auch in allen Finanzierungs- oder Immobilienfragen”, erklärt Wölfer. Darüber hinaus werden spezifische Dienstleistungen wie Beteiligungsmanagement und Art Management angeboten.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...