Anzeige
8. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insolvenzantrag gegen Securenta

Ein unzufriedener Anleger der Göttinger Gruppe beziehungsweise des Tochterunternehmens Securenta AG hat einen Insolvenzantrag gegen das Unternehmen gestellt. Wie die auf Kapitalanlagerecht spezialisierte Kanzlei KTAG in Bremen mitteilte, soll sich der Anleger zu dem folgenreichen Schrittentschlossen haben, weil ein zwischen ihm und der Securenta AGgeschlossener Vergleich über 17.000 Euro nicht eingehalten worden sei.Rechtsanwalt Jan-Henning Ahrens: ?Wir haben erhebliche Zweifel, ob dieser Schritt sinnvoll war. Bisher hat die Göttinger Gruppe nach Einleitung derZwangsvollstreckungsmaßnahmen gezahlt. Jetzt wird möglicherweise einInsolvenzverwalter völlig anders handeln.?

Ahrens rät deshalb allen Betroffenen, sofort alle Zahlungen an die GöttingerGruppe und die Securenta AG einzustellen. Soweit Anleger einenSchadensersatzanspruch haben, handele es sich dabei um eineInsolvenzforderung im Sinne des Paragraph 38 der Insolvenzordnung: ? DieseForderung ist zur Insolvenztabelle anzumelden.? Außerdem bestünde im Falleder späteren Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Möglichkeit einerAufrechnung. Anleger sollten jetzt sehr schnell handeln. Möglicherweise könnedadurch ein kleiner Teil des bereits eingezahlten Kapitals zurückverlangtwerden.

Im gegenwärtigen Stadium des Verfahrens kann die Securenta AG noch durchZahlung das eigentliche Insolvenzverfahren abwenden. Ahrens: ?Das ist aberwohl eher eine theoretische Möglichkeit.? Er rät den betroffenen Anlegerndeshalb, unbedingt aufmerksam die Entwicklung zu verfolgen. Inzwischen sindzahlreiche Erzwingungshaftbefehle gegen das Management desFinanzdienstleisters erlassen worden. (cash-online berichtete).

KTAG vertritt mehrere hundert Geschädigte der Göttinger Gruppe. LautAhrens haben sich die augenscheinlichen Probleme schon seit Monatenabgezeichnet. Obwohl Verfahren erst- und zweitinstanzlich gewonnen wurden,hätten laut Ahrens sämtliche Zahlungsansprüche immer nur im Wege derZwangsvollstreckung realisiert werden können: ?Das ging jedes Mal bis hin zurAndrohung der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung.? Freiwillig sei nie gezahlt worden. Massiver Druck sei sogar bei jenen Verfahren nötig gewesen,in denen vor Gericht Vergleiche mit der Göttinger Gruppe geschlossen wordensind. Es sei abzusehen gewesen, dass über kurz oder lang einer dergeschädigten Anleger die ?Notbremse? ziehen würde.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist der Steuerberater Peter Knöpfel ausHamburg bestellt worden. Gleichzeitig hat das Insolvenzgericht angeordnet,dass Verfügungen der Securenta AG ohne Zustimmung des vorläufigenInsolvenzverwalters nicht mehr ausgeführt werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...