Anzeige
Anzeige
7. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP: Rückgang im Maklergeschäft

Die MLP Ag, Wiesloch, hat im dritten Quartal 2007 im Maklergeschäft Einbußen erlitten. Die Erträge gingen um acht Prozent auf 95,6 Millionen Euro zurück. Analysten hatten mit einem geringeren Rückgang gerechnet. Das Bankgeschäft hingegen stieg um 15 Prozent auf 20,1 Millionen Euro und lag über der Analystenprognose von 20,0 Millionen Euro. Der operative Gewinn (EBIT) lag bei 17,4 Millionen Euro (Vorjahresquartal: 17,4 Millionen Euro).

Auf die ersten neun Monate bezogen, fiel das Maklergeschäft von 299,7 auf 289,8 Euro (minus drei Prozent). Das Neunmonatsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg hingegen um 20 Prozent auf 53,4 Millionen Euro (Vorjahresvergleichszeitraum: 44,7 Millionen Euro).

Nachdem sich MLP Anfang Juli aus den defizitären Märkten in Großbritannien und Spanien zurückgezogen hat, werden die beiden Einheiten seit dem dritten Quartal als aufgegebene Geschäftsbereiche ausgewiesen. Künftig konzentriert sich der Finanzdienstleister neben dem Kernmarkt Deutschland auf die Auslandsaktivitäten in Österreich und den Niederlanden. Der Überschuss in den fortzuführenden Geschäftsbereichen legte um zwölf Prozent auf 39,7 Millionen Euro zu (35,3 Millionen Euro). Die Gesamterträge liegen mit 406,4 Millionen Euro (373,1 Millionen Euro) neun Prozent über dem Niveau des Vorjahres.

?Wir haben im dritten Quartal einen wichtigen Schritt gemacht, um unser Jahresziel zu erreichen?, sagt Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandsvorsitzender der MLP AG. ?Nachdem wir im September klare vertriebliche Impulse gegeben haben, sind die ersten Wochen des neuen Quartals erfreulich verlaufen und wir erwarten die für MLP typische Jahresenddynamik.? Vor diesem Hintergrund rechnet MLP weiterhin mit einem Anstieg des EBIT in den fortzuführenden Geschäftsbereichen auf rund 110 Millionen Euro.

In den ersten neun Monaten hat MLP insgesamt 33.000 Neukunden gewonnen. Die Zahl der MLP-Berater liegt mit 2.579 lediglich um 30 über dem Vorquartal (30. Juni 2007: 2.549). Im dritten Quartal wurden sechs neue Geschäftsstellen eröffnet. Ab 8. November 2007 will die MLP AG ihr Aktienrückkaufprogramm wie angekündigt fortsetzen und maximal weitere 1,8 Prozent des Grundkapitals erwerben. Dies entspricht beim Kursniveau zum Zeitpunkt des Vorstandsbeschlusses einem Volumen von rund 22 Millionen Euro.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...