Anzeige
Anzeige
2. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Aufbaustudium der DVA

Die Deutsche Versicherungsakademie (DVA) GmbH, München, startet im September 2007 den zweiten Zug des berufsbegleitenden Studienganges zum ?Bachelor of Insurance Practice (DVA)?.
Neben den Pflichtmodulen des vier Semester dauernden Aufbaustudiums zählen Wirtschafts- und Finanzmathematik, Rechnungslegung und Management in Versicherungsunternehmen belegen die Studierenden während der vier Semester Wahlpflichtfächer, in denen sie sich in den Personenversicherung oder der Schadenversichtung spezialisieren können.

Präsenz- und Selbstlernphasen finden im Wechsel statt ? die Unterrichtseinheiten verteilen sich in den zwei Studienjahren auf 34 Präsenztage, die Selbstlernzeiten werden anhand eines Lernleitfadens strukturiert. An dem Studiengang können grundsätzlich alle Versicherungsbetriebswirte/-innen (DVA) teilnehmen. Wenn ihre Ausbildung bereits mehr als fünf Jahre zurückliegt oder ihr Notendurchschnitt nicht mindestens 2,5 beträgt, besteht die Möglichkeit einer Einzelfallprüfung durch die Fachhochschulkommission.

Das viersemestrige Ergänzungsstudium kostet insgesamt 4.200 Euro. Der zweite Studienzug startet am 5. Juli 2007 mit dem dreitägigen Vorbereitungskurs Mathematik, Beginn der Präsenzveranstaltungen ist der 19. September 2007. Anmeldungen nimmt die DVA bis 15. Juni 2007 entgegen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...