Anzeige
Anzeige
23. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank-Studie: Rentner bekommen 1.953 Euro im Monat

Deutsche Ruheständler verfügen im Bundesschnitt über ein Netto-Haushaltseinkommen in Höhe von 1.953 Euro. Dies ergab eine Studie der Postbank AG, Bonn, in Zusammen-arbeit mit dem Allensbacher Institut für Demoskopie.
Allerdings ergeben sich je nach Regionen sowie Schul- und Berufsausbildung eklatante Unterschiede: Ostdeutsche Rentner und Pensionäre kommen auf lediglich 1.647 Euro im Monat, rund 19 Prozent weniger als im Westen. Dort beläuft sich das monatliche Nettoeinkommen pro Haushalt auf 2.040 Euro. Weiterhin besteht ein bundesdeutsches Nord-Süd-gefälle. Ruheständlern im Rhein-Main-Gebiet sowie im Südwesten der Republik stehen im Monat durchschnittlich 2.207 Euro netto zur Verfügung. Ihre Altersgenossen in Nord-deutschland müssen im Mittel mit lediglich 1.920 Euro auskommen. Schlusslicht ist Mecklenburg-Vorpommern mit durchschnittlich 1.579 Euro.

Hinsichtlich der Schul- und Berufsausbildung ergab die Untersuchung, dass Ruheständler mit Abitur oder Studium über 2.486 Euro Haushaltseinkommen monatlich im Bundesdurchschnitt verfügen. Dies sind 36 Prozent mehr als bei Rentnern und Pensionären mit einfachem Schulabschluss, die im Mittel auf 1.830 Euro im Monat kommen.

Bei der Betrachtung nach Berufsgruppen zeigt sich, dass pensionierte Beamte mit 2.578 Euro weitaus mehr Altersgeld beziehen als etwa ehemalige Angestellte mit 2.009 Euro Netto-Haushaltseinkommen monatlich.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...