Anzeige
6. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Neun Kfz-Online-Portale im Test

Eine aktuelle unabhängige Untersuchung der am Markt bestehenden Kfz-Onlineportale ergab: Die Qualität der einzelnen Portale im Bereich der Vergleiche und der zur Verfügung stehenden Informationen variiert erheblich. Die Journalistin Marion Zwick testete im September und Oktober 2007 acht führende Kfz-Portale ausführlich: fss-online.de, aspect-online.de, financescout24.de, ino24.de, moneyworld.de, forium.de, firsteuropa.de und insurancecity.de wurden geprüft. Außerdem wurde nafi-auto.de einem Kurztest unterzogen.

Die Untersuchung zeigt: Einige Anbieter berücksichtigen nur wenige Versicherungskonzerne, zeigen nach einem aufwendigen Erfassen der Daten die Ergebnisse der Berechnung nur dann an, wenn der Kunde sich registrieren lässt, liefern missverständliche bis falsche Informationen oder bieten teils schlecht vergleichbare Ergebnisse. Doch es gibt auch Portale, die mit ausführlichen Informationen oder umfassenden Tarifdetails in den Vergleichsergebnissen aufwarten. Die Negativbeispiele reichen von fehlenden oder falschen Angaben zum Versicherungsumfang in der Kfz-Haftpflicht-, Voll- oder Teilkaskoversicherung, über völlig veraltete Informationen bis hin zu DM-Angaben.

Auch bei den Vergleichen sind die Unterschiede enorm. Während ein Portal nur zehn Versicherer vergleicht, bieten andere über 70 Versicherungsgesellschaften an. Doch die reine Anzahl der Versicherer sagt nicht alles über die Qualität der Ergebnisse aus. Die Angabe der reinen Prämie ohne weitere Auskünfte zum tatsächlichen Versicherungsumfang erlaubt nämlich keinen objektiven Vergleich.

Neben dem Test wurden in einem umfangreichen Interview, alle Portalbetreiber unter anderem zu folgenden Themen befragt: Was passiert mit den Adressdaten bei der Registrierung, werden diese zum Beispiel an Partnerfirmen oder Dritte für Werbung weitergegeben? Werden die ermittelten Prämien garantiert und welche Möglichkeit hat der Kunde, wenn die ermittelte Prämie nicht mit der tatsächlichen Prämie auf der Police übereinstimmt? Wie finanziert sich das Portal?

Die 40-seitige Marktübersicht ?Wenig Licht, viel Schatten ? was Online-Vergleichsportale im Kfz-Bereich wirklich leisten?, ist bei der MediAss Versicherungsinformation und Medien GmbH erschienen und als E-Book im PDF-Format (4,5 MB) für 149 Euro per E-Mail-Versand lieferbar.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...