Anzeige
6. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Neun Kfz-Online-Portale im Test

Eine aktuelle unabhängige Untersuchung der am Markt bestehenden Kfz-Onlineportale ergab: Die Qualität der einzelnen Portale im Bereich der Vergleiche und der zur Verfügung stehenden Informationen variiert erheblich. Die Journalistin Marion Zwick testete im September und Oktober 2007 acht führende Kfz-Portale ausführlich: fss-online.de, aspect-online.de, financescout24.de, ino24.de, moneyworld.de, forium.de, firsteuropa.de und insurancecity.de wurden geprüft. Außerdem wurde nafi-auto.de einem Kurztest unterzogen.

Die Untersuchung zeigt: Einige Anbieter berücksichtigen nur wenige Versicherungskonzerne, zeigen nach einem aufwendigen Erfassen der Daten die Ergebnisse der Berechnung nur dann an, wenn der Kunde sich registrieren lässt, liefern missverständliche bis falsche Informationen oder bieten teils schlecht vergleichbare Ergebnisse. Doch es gibt auch Portale, die mit ausführlichen Informationen oder umfassenden Tarifdetails in den Vergleichsergebnissen aufwarten. Die Negativbeispiele reichen von fehlenden oder falschen Angaben zum Versicherungsumfang in der Kfz-Haftpflicht-, Voll- oder Teilkaskoversicherung, über völlig veraltete Informationen bis hin zu DM-Angaben.

Auch bei den Vergleichen sind die Unterschiede enorm. Während ein Portal nur zehn Versicherer vergleicht, bieten andere über 70 Versicherungsgesellschaften an. Doch die reine Anzahl der Versicherer sagt nicht alles über die Qualität der Ergebnisse aus. Die Angabe der reinen Prämie ohne weitere Auskünfte zum tatsächlichen Versicherungsumfang erlaubt nämlich keinen objektiven Vergleich.

Neben dem Test wurden in einem umfangreichen Interview, alle Portalbetreiber unter anderem zu folgenden Themen befragt: Was passiert mit den Adressdaten bei der Registrierung, werden diese zum Beispiel an Partnerfirmen oder Dritte für Werbung weitergegeben? Werden die ermittelten Prämien garantiert und welche Möglichkeit hat der Kunde, wenn die ermittelte Prämie nicht mit der tatsächlichen Prämie auf der Police übereinstimmt? Wie finanziert sich das Portal?

Die 40-seitige Marktübersicht ?Wenig Licht, viel Schatten ? was Online-Vergleichsportale im Kfz-Bereich wirklich leisten?, ist bei der MediAss Versicherungsinformation und Medien GmbH erschienen und als E-Book im PDF-Format (4,5 MB) für 149 Euro per E-Mail-Versand lieferbar.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...