Anzeige
3. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life strebt nach AWD-Mehrheit

Swiss Life, Anbieter von Vorsorgelösungen und Lebensversicherungen mit Sitz in Zürich, und AWD, Hannover, haben eine weitreichende strategische Zusammenarbeit angekündigt. Swiss Life strebt laut Mitteilung beider Unternehmen ?die Mehrheit bei AWD? an und will im Januar 2008 ein Kaufgebots an die AWD-Aktionäre zu einem Preis von 30 Euro je AWD-Aktie abgeben. Dies entspricht einer Unternehmensbewertung von insgesamt rund 1,16 Milliarden Euro sowie einer Prämie von zirka 36 Prozent auf den gewichteten Durchschnittskurs der letzten drei Monate in Höhe von EUR 22,06.

Swiss Life hält heute bereits 2,68 Prozent der Aktien von AWD sowie sonstige Finanzierungsinstrumente zum Kauf weiterer 2,75 Prozent. Das Angebot wird vom Vorstand von AWD unterstützt. Auch die Familie des Unternehmensgründers Maschmeyer unterstützt das Angebot und hat sich unwiderruflich verpflichtet, es für 20 Prozent des Aktienkapitals anzunehmen. Carsten Maschmeyer bleibt für mindestens weitere fünf Jahre Vorstandsvorsitzender und die Familie Maschmeyer verbleibt mit rund 10 Prozent Anteilseigner von AWD.

Gemeinsam halten die Familie Maschmeyer und Swiss Life in der Summe rund 35 Prozent der Aktien. Swiss Life, nach Angaben von AWD-Sprecher Béla Anda bislang kein maßgeblicher Produktpartner, werde künftig eine wichtigere Rolle spielen: “Dabei wird AWD nach Unternehmensangaben das Geschäftsmodell der unabhängigen Finanzberatung und der offenen Produktplattform beibehalten.” Dies sei entsprechend vertraglich verbrieft worden. Der Unternehmenssitz der AWD Gruppe bleibt Hannover und das Unternehmen bleibt börsennotiert. Swiss Life werde drei Personen in den AWD-Aufsichtsrat entsenden, so Anda weiter.

Rolf Dörig, Präsident der Konzernleitung von Swiss Life, sagte: ?Die strategische Partnerschaft mit AWD öffnet uns den Zugang zu den Wachstumsmärkten Zentral- und Osteuropas und dem österreichischen Markt. Gleichzeitig können wir unsere Marktdurchdringung in Deutschland ausbauen und unsere Position in der Schweiz weiter stärken.?

Swiss Life wird den Kauf der Anteile an AWD aus eigenen Mitteln finanzieren. Swiss Life rechnet damit, dass die Transaktion spätestens ab 2009 einen positiven Einfluss auf ihren Gewinn je Aktie haben wird. Am angekündigten Aktienrückkaufprogramm in Höhe von bis zu 2,5 Milliarden Schweizer Franken hält Swiss Life fest. Die Angebotsunterlagen für das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot wird nach der Genehmigung durch die BaFin im Internet unter www.swisslife.com veröffentlicht werden. Die Transaktion steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Behörden.

Personelle Änderung: Dr. Ulf Mainzer (42) verlässt nach knapp einem Jahr den Vorstand der AWD Holding AG mit Wirkung zum 30. November 2007 im gegenseitigen Einvernehmen. Dies stehe nicht in Zusammenhang mit dem Kaufgebot der Swiss Life, wie AWD mitteilte. Der Aufsichtsrat der AWD Holding AG hat mit sofortiger Wirkung Wilhelm Zsifkovits zum Vorstand für das Ressort Konzern-Vertrieb berufen. Zsifkovits, gebürtiger Österreicher, war von 1997 an als Vertriebsgeschäftsführer maßgeblich am Aufbau von AWD Österreich beteiligt. 1998 wurde zusätzlich zu seinen Aufgaben in Österreich Vertriebsgeschäftsführer von AWD Schweiz. Im Jahre 2004 übernahm Zsifkovits darüber hinaus die Aufgabe des Geschäftsführers für Ost- und Zentraleuropa. Dabei war er verantwortlich für den Aufbau von AWD in den osteuropäischen Ländern. Seit Januar 2006 konzentrierte er sich auf die Aufgabe als Mitglied der Geschäftsleitung der AWD Schweiz.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...