Anzeige
Anzeige
3. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life strebt nach AWD-Mehrheit

Swiss Life, Anbieter von Vorsorgelösungen und Lebensversicherungen mit Sitz in Zürich, und AWD, Hannover, haben eine weitreichende strategische Zusammenarbeit angekündigt. Swiss Life strebt laut Mitteilung beider Unternehmen ?die Mehrheit bei AWD? an und will im Januar 2008 ein Kaufgebots an die AWD-Aktionäre zu einem Preis von 30 Euro je AWD-Aktie abgeben. Dies entspricht einer Unternehmensbewertung von insgesamt rund 1,16 Milliarden Euro sowie einer Prämie von zirka 36 Prozent auf den gewichteten Durchschnittskurs der letzten drei Monate in Höhe von EUR 22,06.

Swiss Life hält heute bereits 2,68 Prozent der Aktien von AWD sowie sonstige Finanzierungsinstrumente zum Kauf weiterer 2,75 Prozent. Das Angebot wird vom Vorstand von AWD unterstützt. Auch die Familie des Unternehmensgründers Maschmeyer unterstützt das Angebot und hat sich unwiderruflich verpflichtet, es für 20 Prozent des Aktienkapitals anzunehmen. Carsten Maschmeyer bleibt für mindestens weitere fünf Jahre Vorstandsvorsitzender und die Familie Maschmeyer verbleibt mit rund 10 Prozent Anteilseigner von AWD.

Gemeinsam halten die Familie Maschmeyer und Swiss Life in der Summe rund 35 Prozent der Aktien. Swiss Life, nach Angaben von AWD-Sprecher Béla Anda bislang kein maßgeblicher Produktpartner, werde künftig eine wichtigere Rolle spielen: “Dabei wird AWD nach Unternehmensangaben das Geschäftsmodell der unabhängigen Finanzberatung und der offenen Produktplattform beibehalten.” Dies sei entsprechend vertraglich verbrieft worden. Der Unternehmenssitz der AWD Gruppe bleibt Hannover und das Unternehmen bleibt börsennotiert. Swiss Life werde drei Personen in den AWD-Aufsichtsrat entsenden, so Anda weiter.

Rolf Dörig, Präsident der Konzernleitung von Swiss Life, sagte: ?Die strategische Partnerschaft mit AWD öffnet uns den Zugang zu den Wachstumsmärkten Zentral- und Osteuropas und dem österreichischen Markt. Gleichzeitig können wir unsere Marktdurchdringung in Deutschland ausbauen und unsere Position in der Schweiz weiter stärken.?

Swiss Life wird den Kauf der Anteile an AWD aus eigenen Mitteln finanzieren. Swiss Life rechnet damit, dass die Transaktion spätestens ab 2009 einen positiven Einfluss auf ihren Gewinn je Aktie haben wird. Am angekündigten Aktienrückkaufprogramm in Höhe von bis zu 2,5 Milliarden Schweizer Franken hält Swiss Life fest. Die Angebotsunterlagen für das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot wird nach der Genehmigung durch die BaFin im Internet unter www.swisslife.com veröffentlicht werden. Die Transaktion steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Behörden.

Personelle Änderung: Dr. Ulf Mainzer (42) verlässt nach knapp einem Jahr den Vorstand der AWD Holding AG mit Wirkung zum 30. November 2007 im gegenseitigen Einvernehmen. Dies stehe nicht in Zusammenhang mit dem Kaufgebot der Swiss Life, wie AWD mitteilte. Der Aufsichtsrat der AWD Holding AG hat mit sofortiger Wirkung Wilhelm Zsifkovits zum Vorstand für das Ressort Konzern-Vertrieb berufen. Zsifkovits, gebürtiger Österreicher, war von 1997 an als Vertriebsgeschäftsführer maßgeblich am Aufbau von AWD Österreich beteiligt. 1998 wurde zusätzlich zu seinen Aufgaben in Österreich Vertriebsgeschäftsführer von AWD Schweiz. Im Jahre 2004 übernahm Zsifkovits darüber hinaus die Aufgabe des Geschäftsführers für Ost- und Zentraleuropa. Dabei war er verantwortlich für den Aufbau von AWD in den osteuropäischen Ländern. Seit Januar 2006 konzentrierte er sich auf die Aufgabe als Mitglied der Geschäftsleitung der AWD Schweiz.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...