Anzeige
12. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Uneinigkeit bei Insolvenzverwaltung der Securenta AG

Aktuell gibt es zwei vorläufige Insolvenzverwalter für die Göttinger Gruppe und ihre Tochtergesellschaften.
Nachdem die Holding der Göttinger Gruppe am 7. Juni 2007 selbst einen Insolvenzantrag für sich und für ihre Tochter Securenta AG beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg gestellt hatte, ist Professor Rolf Rattunde von der Berliner Kanzlei Leonhardt – Westhelle & Partner als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt worden. Parallel dazu hatte ein Anleger der Securenta AG, dem wichtigsten Tochter-unternehmen der Göttinger Gruppe, einen Antrag auf Zahlungsunfähigkeit gestellt (cash-online berichtete am 08.06.2007). Dieser war jedoch nach dem Insolvenzantrag der Holding zurückgestellt worden. Nach aktuellem Stand liegt nun erneut von einem anderen Kläger ein Insolvenzantrag für die Securenta AG in Göttingen vor. Für letztere ist der Hamburger Steuerberater Peter Knöpfel als Verwalter der Insolvenz bestellt worden.

Zurzeit stehen laut einem Mitarbeiter der Kanzlei Leonhardt ? Westhelle & Partner beide Anwälte miteinander in Kontakt, um wichtige Informationen zu dem Fall auszutauschen. Damit gibt es aktuell zwei Insolvenzverwalter und zwei Gerichte, die sich mit den Anträgen befassen. Laut dem Büro der Berliner Kanzlei von Anwalt Rottunde müssen sowohl das Göttinger Gericht als auch das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg klären, wer das Verfahren künftig weiterführen wird. ?Dies muss relativ bald entschieden werden, denn innerhalb von drei Monaten muss die erste Gläubigerversammlung stattfinden und der Insolvenzplan stehen?, weiß der Bremer Rechtsanwalt Wilhelm Segelken, der sich seit 2001 mit der Göttinger Gruppe beschäftigt und Anleger vertritt. Seine Kanzlei Robert, Kempas & Segelken hat zusammen mit PWB Rechtsanwälte in Jena die ARGE-Securenta AG ins Leben gerufen, um geschädigte Anleger zu vertreten, von denen einige sogar Einmalbeiträge in Höhe von bis zu 100.000 Euro eingezahlt hätten.

Hintergrund: Gegen die Führungsmitglieder der Göttinger Gruppe Dr. Jürgen Rinnewitz und Marina Götz, sind 170 Erzwingungs-Haftbefehle eingegangen. Anleger, die bereits Schadenersatz erstritten haben, wollen ihre Forderungen gerichtlich geltend machen.Rinnewitz und Götz konnten bislang nicht angetroffen werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...