Anzeige
21. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Uni Freiburg: Neuer Aufbaustudiengang MBA Estate Planning

Zum Wintersemester 2007/08 startet das Zentrum für Business and Law (ZBL) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg einen berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang, den MBA Estate Planning. Als erster universitärer Studiengang kombiniert er die Bereiche Vermögensaufbau und -sicherung mit dem Thema Vermögensübertragung im privaten und unternehmerischen Bereich. ?Das Studium vermittelt neben umfassendem, aktuellstem Fachwissen die nötige Sozial- und Methodenkompetenz, um die erworbenen Kenntnisse im Berufsalltag optimal nutzen zu können?, erläutert der Direktor des ZBL, Professor Dr. Wolfgang Kessler.

Bewerben können sich Absolventen eines wirtschafts- oder rechtswissenschaftlichen Studiums mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung. Die Weiterbildung soll sie gezielt für Tätigkeiten in den oberen Führungsebenen von Banken, Versicherungen, Finanzdienstleistern und Stiftungen sowie in steuer-, rechts- und wirtschaftsberatenden Berufen ausrüsten.

Das Aufbaustudium umfasst ein 15-monatiges Studienprogramm inklusive Masterarbeit und kombiniert e-Learning mit Präsenzlehre. Zentrale Studieninhalte sind die juristische und wirtschaftswissenschaftliche Untersuchung von Versicherungs- und Kapitalmarktprodukten. Weitere Schwerpunkte liegen neben rechtlichen Grundlagen im strategischen Vermögensaufbau und Portfoliomanagement sowie der steueroptimierten Vermögensnachfolge. Die Studieninhalte gliedern sich in sechs Module, an deren Ende eine je einwöchige Präsenzphase an der Universität Freiburg steht. Den größten Teil ihrer Zeit lernen die Studierenden zeit- und ortsunabhängig über eine eLearningplattform bei einem wöchentlichen Lernaufwand von 20 bis 25 Stunden.

Das gesamte Unterrichtsmaterial steht online zur Verfügung. Studyguides informieren detailliert über Lernziele, Lerninhalte und Ablaufplan. Während der gesamten Selbstlernzeit erhalten die Studierenden intensive Betreuung durch Teletutoren. In dieser Phase erwerben sie interdisziplinäres Fachwissen, welches anhand praxisorientierter Aufgabenstellungen, Onlinetests sowie in Gruppenaufgaben angewandt und überprüft wird. In den Präsenzphasen wird das erworbene Wissen anhand von Fallbeispielen und Diskussionen vertieft.

Initiiert und konzipiert haben den Studiengang neben Professor Dr. Kessler vier Professoren der Universität Freiburg: Professor Dr. Uwe Blaurock und Professor Dr. Hanno Merkt von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät sowie Professor Dr. Bernd Raffelhüschen und Professor Dr. Heinz Rehkugler von der Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftlichen Fakultät.

Bewerbungsschluss ist der 1. Juli 2007, das Studium beginnt am 1. September2007. Die Studiengebühren belaufen sich auf insgesamt 18.900 Euro.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...