Anzeige
21. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Uni Freiburg: Neuer Aufbaustudiengang MBA Estate Planning

Zum Wintersemester 2007/08 startet das Zentrum für Business and Law (ZBL) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg einen berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang, den MBA Estate Planning. Als erster universitärer Studiengang kombiniert er die Bereiche Vermögensaufbau und -sicherung mit dem Thema Vermögensübertragung im privaten und unternehmerischen Bereich. ?Das Studium vermittelt neben umfassendem, aktuellstem Fachwissen die nötige Sozial- und Methodenkompetenz, um die erworbenen Kenntnisse im Berufsalltag optimal nutzen zu können?, erläutert der Direktor des ZBL, Professor Dr. Wolfgang Kessler.

Bewerben können sich Absolventen eines wirtschafts- oder rechtswissenschaftlichen Studiums mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung. Die Weiterbildung soll sie gezielt für Tätigkeiten in den oberen Führungsebenen von Banken, Versicherungen, Finanzdienstleistern und Stiftungen sowie in steuer-, rechts- und wirtschaftsberatenden Berufen ausrüsten.

Das Aufbaustudium umfasst ein 15-monatiges Studienprogramm inklusive Masterarbeit und kombiniert e-Learning mit Präsenzlehre. Zentrale Studieninhalte sind die juristische und wirtschaftswissenschaftliche Untersuchung von Versicherungs- und Kapitalmarktprodukten. Weitere Schwerpunkte liegen neben rechtlichen Grundlagen im strategischen Vermögensaufbau und Portfoliomanagement sowie der steueroptimierten Vermögensnachfolge. Die Studieninhalte gliedern sich in sechs Module, an deren Ende eine je einwöchige Präsenzphase an der Universität Freiburg steht. Den größten Teil ihrer Zeit lernen die Studierenden zeit- und ortsunabhängig über eine eLearningplattform bei einem wöchentlichen Lernaufwand von 20 bis 25 Stunden.

Das gesamte Unterrichtsmaterial steht online zur Verfügung. Studyguides informieren detailliert über Lernziele, Lerninhalte und Ablaufplan. Während der gesamten Selbstlernzeit erhalten die Studierenden intensive Betreuung durch Teletutoren. In dieser Phase erwerben sie interdisziplinäres Fachwissen, welches anhand praxisorientierter Aufgabenstellungen, Onlinetests sowie in Gruppenaufgaben angewandt und überprüft wird. In den Präsenzphasen wird das erworbene Wissen anhand von Fallbeispielen und Diskussionen vertieft.

Initiiert und konzipiert haben den Studiengang neben Professor Dr. Kessler vier Professoren der Universität Freiburg: Professor Dr. Uwe Blaurock und Professor Dr. Hanno Merkt von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät sowie Professor Dr. Bernd Raffelhüschen und Professor Dr. Heinz Rehkugler von der Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftlichen Fakultät.

Bewerbungsschluss ist der 1. Juli 2007, das Studium beginnt am 1. September2007. Die Studiengebühren belaufen sich auf insgesamt 18.900 Euro.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...