Anzeige
26. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlergesetzentwurf überarbeitet

Der vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) überarbeitete Entwurf der Verordnung zum neuen Vermittlerrecht (VersVermV) ist veröffentlicht. Er soll nun am 11. Mai 2007 im Bundesrat beraten werden. Damit wäre ein zeitgleiches Inkrafttreten der Verordnung mit dem Gesetz zum 22. Mai 2007 möglich.

Die meisten Detailänderungen haben dabei die Regelungen zur Durchführung der Sachkundeprüfung erfahren. So wird den Industrie- und Handelskammern nun nicht mehr vorgeschrieben, dass die Prüfungen am PC stattfinden müssen und auch von einer zeitlichen Vorgabe von 160 Minuten wird nun abgesehen. Damit bietet sich die Chance, dass die neue Sachkundeprüfung nicht mehr nur eine bloße Kopie der alten BWV-Prüfung sein wird, sondern ? wie sonst auch üblich ? innerhalb des Kammersystems erstellt und abgenommen werden wird. Der Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW e.V., Berlin, hatte dies im Interesse der ungebundenen Vermittler gefordert.

Auf Nachfrage haben sich dem AfW verschiedene Kammern dahingehend geäußert, dass sie bereits zeitnah die neue IHK-Sachkundeprüfung abnehmen werden. AfW-Politik und -Qualifikationsvorstand Frank Rottenbacher: ?Was jetzt nicht entstehen darf, ist ein bunter Flickenteppich aus unterschiedlichen IHK-Sachkundeprüfungen. Wir fordern das Kammersystem auf, auf ein bundesweit einheitliches Niveau zu achten.?

Die Sachkundeprüfung darf beliebig oft wiederholt werden und soll den Titel ?geprüfter Versicherungsfachmann/-frau IHK? tragen. ?Damit ist ein hoher Wiedererkennungswert für Verbraucher verbunden. Und das wird diejenigen in der Ausschließlichkeit unter Zugzwang setzen, die das Ausschließlichkeitsprivileg nutzen und sich keiner IHK-Prüfung unterziehen wollen?, kommentiert Rottenbacher die Entscheidung.

Wer ab dem 31. August 2000 ununterbrochen als Vermittler arbeitet, kann von der Sachkundeprüfung befreit werden (sogenannte Alte-Hasen-Regel). Fortbildungsveranstaltungen, Krankheiten, Kuren, Urlaub, aber auch Grundwehr- oder Zivildienst sind laut der Gesetzesbegründung dabei nicht anzurechnen. Gleiches gelte für die gesetzlichen Mutterschutzzeiten.

Die aufgrund des VersVermV anfallenden Kosten für die Vermittler und die Branche werden laut BMWI auf knapp 15 Millionen Euro in den ersten beiden Jahren geschätzt, danach sollen sie bei rund drei Millionen Euro pro Jahr liegen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...